Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Afghanistan: US-Militärs wegen Beschuss von MSF-Spital in Afghanistan bestraft



Das US-Militärpersonal, das an der Bombardierung eines Spitals der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) in Afghanistan beteiligt war, ist bereits zur Verantwortung gezogen worden oder wird es noch. Mehr als zehn Militärangehörige sind betroffen.

Wie ein Sprecher des US-Zentralkommandos am Donnerstag in Washington mitteilte, seien die direkt Beteiligten suspendiert worden. Die Disziplinarstrafen reichen nach Angaben eines anderen Verantwortlichen von einer Ermahnung bis hin zum Entzug der Kommandogewalt.

Genaueres dürfte bekannt werden, wenn das Verteidigungsministerium in der kommenden Woche seinen Bericht zu Vorfall vom Oktober vorstellt, bei dem 42 Menschen getötet wurden. Das Pentagon hatte Ende November «menschliches Versagen» als Ursache für den Angriff bezeichnet. MSF spricht dagegen von einem Kriegsverbrechen und verlangt eine unabhängige Untersuchung des Angriffs auf das Spital.

Laut der Hilfsorganisation wurden dabei am 3. Oktober 24 Patienten, 14 MSF-Mitarbeiter und vier Pflegekräfte getötet. Das Bombardement hatte sich während einer afghanischen Militäroffensive ereignet, bei der Kundus im Norden des Landes den Taliban entrissen werden sollte. Die islamistische Rebellenbewegung hatte die Provinzhauptstadt am 28. September erobert und bis zum 13. Oktober kontrolliert.

US-Präsident Barack Obama hatte sich für den Angriff entschuldigt; das Pentagon versprach die Zahlung von Schadenersatz. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen