Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bahn: Verletzte nach Zug-Zusammenstoss auf der Centovalli-Bahnstrecke



Bei einem frontalen Zusammenstoss zweier Centovalli-Züge sind am Dienstagmorgen fünf Personen leicht verletzt worden - darunter die Lokführer. Zwischen Locarno und Domodossola in Italien musste der Bahnverkehr deshalb unterbrochen werden.

Aus bislang ungeklärter Ursache seien die beiden Züge zwischen Intragna TI und Corcapolo auf dem Tessiner Streckenabschnitt der Centovalli-Bahn zusammengestossen, schrieb die Tessiner Kantonspolizei am Dienstag in einem Communiqué.

Zum Zeitpunkt des Unglücks seien Signalleuchten in beiden Richtungen grün gewesen, sagte Mauro Caronno, Direktor der Verkehrsgesellschaft FART am Dienstag auf Anfrage. Sie ist die Betreiberin der Bahnlinie.

Warum dies für beide Züge gleichzeitig der Fall gewesen sei, könne noch nicht mit Sicherheit gesagt werden. Caronno wies jedoch daraufhin, dass sofort Bremsmanöver eingeleitet wurden, als Sichtkontakt zwischen den Lokführern bestand.

Die beiden Züge seien mit einer Geschwindigkeit von rund 30 Stundenkilometern unterwegs gewesen, als es zum Aufprall auf der eingleisigen Strecke in der Nähe des Bahnhofs Corcapolo kam. Ausser den beiden Lokführern seien im Moment des Zusammenstosses überhaupt nur vier weitere Personen in den Waggons gewesen, so Caronno. Drei von ihnen hätten nur sehr leichte Verletzungen erlitten.

Ursache weiterhin ungeklärt

Auf der Bahnstrecke sei am Dienstagnachmittag wieder regulär der Betrieb aufgenommen worden, teilte ein Sprecher der Tessiner Kantonspolizei auf Anfrage mit. Unklar sei am späten Dienstagnachmittag weiterhin gewesen, was den Zusammenstoss auslöste.

Dieser sorgte auch für Behinderungen auf der Kantonsstrasse, die neben der Bahnlinie verläuft. Dort waren laut Polizeiangaben Rettungsfahrzeuge im Einsatz, um die drei leicht verletzten Passagiere und die beiden Lokführer zu versorgen. Um den genauen Unfallhergang zu untersuchen, ist laut Polizei die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) aufgeboten worden.

Über die rund 52 Kilometer lange Bahnstrecke der sogenannten «Centovallina» ist das Tessin über Domodossala (I) mit dem Fernverkehr in Richtung Westschweiz verbunden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter