Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Industrie: Swissmem rechnet in den kommenden Monaten mit weiterem Stellenabbau



Die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie ächzt unter dem starken Franken: Die Aufträge brechen weg, die Umsätze ein. Stellen werden abgebaut oder verlagert. Hinweise, dass die Talsohle erreicht ist, gebe es kaum, schreibt Swissmem in einer Mitteilung vom Freitag.

Der Verband der MEM-Industrie rechnet in den kommenden Monaten mit einem weiteren Stellenabbau. Viele Betriebe stünden derzeit vor der Frage, welche industriellen Tätigkeiten in der Schweiz noch wirtschaftlich betrieben werden können, schreibt der Verband. Arbeiten mit geringer Wertschöpfung hätten einen zunehmend schweren Stand. Durch die Überbewertung des Frankens werde dieser Strukturwandel beschleunigt.

Neue Zahlen von Swissmem zeigen die konkreten Auswirkungen für die Branche: Zwischen Januar und September sanken die Auftragseingänge um rund 14 Prozent. Die Umsätze gingen im gleichen Zeitraum um 7 Prozent zurück. Dazu kommt der Druck auf die Marge. Über ein Drittel der Unternehmen rechne für 2015 mit einem operativen Verlust, schreibt Swissmem. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen