Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Immer mehr beschlagnahmte Hunde in Schweizer Tierheimen



Sechs von hundert Tieren in Heimen stammen aus Beschlagnahmungen. Das zeigt die neuste Statistik des Schweizer Tierschutzes (STS). Das ist auch deshalb bemerkenswert, weil im vergangenen Jahr insgesamt weniger Tiere in Heimen Unterschlupf gefunden haben.

Die Zahl der gesamthaft in Heimen aufgenommenen Tiere verringerte sich im vergangenen Jahr im Vorjahresvergleich um 5 Prozent auf 17'380, wie die am Donnerstag publizierten Zahlen von 66 Sektionen aus der gesamten Schweiz sowie aus dem Fürstentum Liechtenstein zeigen. Klammert man besondere Ereignisse aus, ergibt sich ein Minus der Gesamttierzahl von rund 3 Prozent.

Strengere Kontrollen

Laut dem Schweizer Tierschutz liegt die Abnahme «im Bereich der üblichen Schwankungen». Besonders sei aber, dass erstmals seit mehreren Jahren die Anzahl aufgenommener Hunde leicht angestiegen sei.

Das hat unter anderem damit zu tun, dass die Statistik ein Plus von 20 Prozent bei der Zahl beschlagnahmter Tiere ausweist. Der prozentuale Anteil beschlagnahmter Hunde liegt dabei weit über dem entsprechenden Wert der übrigen Tierarten. Gemäss Tierschützern deutet dies darauf hin, dass die Veterinärämter bei gefährlichen Hunden härter durchgreifen.

Spezialfall Reptilien

Neben Hunden sehen sich die Behörden zunehmend konfrontiert mit illegal importierten exotischen Tieren. Deren Aufnahme, Pflege und Vermittlung erfordere besonderes Fachwissen, das oft nicht vorhanden sei, schreibt der Schweizer Tierschutz. So würden viele Schlangen und Echsen - unüberlegt angeschafft - von überforderten Haltern bald in ein Tierheim abgeschoben oder ausgesetzt.

Weil bislang spezialisierte Auffangstationen für solche Tiere fehlen, plant der Schweizer Tierschutz deshalb mehrere Schutzorte, die in der Lage sind, exotische Reptilien aufzunehmen und zu pflegen, bis sie in seriöse Haltungen platziert werden können. Eine erste solche Auffangstation wird seit April dieses Jahres vom Tierschutzverein Kreuzlingen betrieben.

Oft ein Happy End

Weiterhin hoch ist die Anzahl vermittelter Tiere der Schweizer Tierheime: Annähernd für zwei Drittel der Tiere konnten im vergangenen Jahr ein neues Zuhause gefunden werden.

Mit über 10'000 Exemplaren bleiben Katzen die mit Abstand am meisten vertretene Tierart in Heimen. Laut dem Schweizer Tierschutz ist weiterhin nur ein geringer Teil der Tiere gechippt und registriert. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen