Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gefängnisbelegung hat leicht abgenommen



Die Zahl der erwachsenen Häftlinge in der Schweiz ist leicht rückläufig: Am Stichtag im September 2017 wurden 6863 Inhaftierte gezählt, 50 weniger als im Vorjahr. Besonders deutlich haben Zwangsmassnahmen nach Ausländergesetz abgenommen: von 319 im Jahr 2016 auf 257.

2013 waren die Schweizer Gefängnisse noch überbelegt: Mit 7072 Inhaftierten bei einer Kapazität von 7048 Plätzen. 2017 standen 7468 Plätze zur Verfügung, im Schnitt 60 blieben leer, wie neue Zahlen des Bundesamt für Statistik belegen. 8 von 114 Institutionen des Freiheitsentzugs konnten schliessen.

Der Anteil der Frauen in Gefängnissen lag unverändert bei 5.6 Prozent, derjenige der Ausländer sank leicht, beträgt aber immer noch über 70 Prozent.

Während die Zahl der Insassen im Strafvollzug zugenommen hat, gibt es wiederum weniger Untersuchungshäftlinge - ihre Anzahl ist seit 2013 kontinuierlich gesunken. Die Verteilung auf die Kantone variiert aber erheblich. Die Gefängnisse der Kantone Zürich, Genf und Waadt beherbergen zusammengenommen fast die Hälfte aller 1673 in der Schweiz einsitzenden Untersuchungshäftlinge. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen