Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2017 mehr als 1130 Cholera-Tote im Kongo



In der Demokratischen Republik Kongo sind im vergangenen Jahr mindestens 1130 Menschen an Cholera gestorben. Cholera gestorben. Es seien im ganzen Land bis Ende Jahr knapp 54'000 vermutliche Erkrankungen gemeldet worden, erklärte das Gesundheitsministerium am Freitag.

Insgesamt gehe die Zahl der Neuerkrankungen langsam zurück. Die Cholera-Epidemie hatte den Behörden zufolge im Juli 2017 begonnen. Im Oktober hatten die Behörden bereits von rund 700 Toten gesprochen. Inzwischen gibt es in 24 der 26 Provinzen des Landes Fälle.

Schwer betroffen von der Cholera-Epidemie sind unter anderem die zentrale Krisenregion Kasai und die Unruhe-Provinz Nord-Kivu im Osten des Landes.

Kleinere Cholera-Ausbrüche sind in Teilen des Kongos nicht unüblich. In diesem Jahr kommt die schwere Durchfallerkrankung jedoch auch in dicht besiedelten Städten vor, darunter in Goma, Minova und Bukavu in den östlichen Kivu-Provinzen.

Die Krankheit wird meist durch verseuchtes Wasser übertragen. Cholera verursacht starken Durchfall und Erbrechen und kann ohne Behandlung besonders für Kinder, Alte und Kranke lebensgefährlich sein. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter