DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Zahl könnte noch viel höher sein»

Bewaffnete entführen 89 Schuljungen im Südsudan



Im Bürgerkriegsland Südsudan sind mindestens 89 Schulkinder von einer bewaffneten Gruppe entführt worden. Es handle sich ausnahmslos um Jungen, die jüngsten von ihnen seien 13 Jahre alt, teilte am Samstag das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF mit. Es sei unklar, welcher der bewaffneten Gruppen im Land die Täter angehörten. «Mindestens 89 Kinder wurden entführt, die Zahl kann aber auch viel höher sein», erklärte UNICEF. Der Vorfall ereignete sich demnach im Norden des Landes in der Stadt Wau Shilluk.

Im Südsudan herrscht Bürgerkrieg, seit im Dezember 2013 der lange schwelende Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und seinem früheren Stellvertreter Riek Machar eskalierte. Verschärft wird der Konflikt dadurch, dass die Kontrahenten unterschiedlichen Volksgruppen angehören. Beide Seiten zwingen immer wieder Minderjährige in ihre Reihen, die dann als Kindersoldaten kämpfen müssen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter