Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verkehr: Gotthardtunnel wegen Autopanne kurzzeitig gesperrt



Der Gotthardtunnel musste am Samstagnachmittag kurzzeitig gesperrt worden. Grund war eine Autopanne, wie die Kantonspolizei Uri auf Anfrage mitteilte. Nach gut fünf Minuten war das defekte Auto abgeschleppt und der Tunnel wieder befahrbar.

Vor dem Nordportal stauten sich die Autos am Samstagnachmittag nach Angaben der TCS-Verkehrsinformation noch auf 4 Kilometern, im Süden lag die Staulänge bei 6 Kilometern.

Bereits die ganze Nacht hindurch gab es vor dem Gotthard-Tunnel kaum ein Durchkommen: Der Ferienverkehr staute sich am Samstag um 4 Uhr bereits wieder auf einer Strecke von 6 Kilometern. Am frühen Morgen war die Blechschlange dann 12 Kilometer lang.

Reisenden ab Basel/Zürich wurde als Alternativroute die A13 via San Bernardino empfohlen. Für Reisende aus der Westschweiz mit Ziel Italien steht als Alternativroute der Autoverlad Lötschberg sowie die A9 via Simplon oder der Grosse Sankt Bernhard zur Verfügung.

Die Gotthard-Passstrasse zwischen Andermatt und Göschenen ist nach einer mehrwöchigen Sperrung in Folge eines Felssturzes wieder offen und konnte ebenfalls benutzt werden, um dem Stau auszuweichen. Es musste jedoch wegen der Baustelle in der Schöllenenschlucht mit Verkehrsstörungen gerechnet werden.

Vergleichsweise flott voran kam, wer in Richtung Norden unterwegs war. Vor dem Gotthard-Südportal im Tessin war die Blechschlange gegen Mittag 5 Kilometer lang. Das erforderte eine Wartezeit von knapp einer Stunde. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter