Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chef der britischen Liberaldemokraten tritt zurück



Der Vorsitzende der britischen Liberaldemokraten, Tim Farron, hat am Mittwoch seinen Rücktritt erklärt. Seine politische Rolle sei mit seinem christlichen Glauben nur schwer vereinbar gewesen, begründete der 47-Jährige am Mittwoch seine Entscheidung.

Er werde die Partei aber noch bis zum Beginn der parlamentarischen Sommerpause am 20. Juli führen. «Ich war zwischen meinem Leben als gläubiger Christ und meiner Rolle als politischer Führungspersönlichkeit hin- und hergerissen», sagte Farron. Es sei ihm unmöglich gewesen, der Chef einer fortschrittlichen, liberalen Partei zu sein und zugleich an den Lehren der Bibel festzuhalten.

Im Wahlkampf hatte sich Farron wiederholt kritischen Fragen zu seinem Glauben stellen müssen. So fragte ihn etwa eine Fernsehmoderatorin, ob er Homosexualität für eine Sünde halte. Farron antwortete mit «Nein». In der Vergangenheit war er ähnlichen Fragen ausgewichen.

Der schwule innenpolitische Sprecher der Liberaldemokraten, Brian Paddick, war am Mittwoch wegen Bedenken über Farrons «Ansichten zu verschiedenen Fragen» zurückgetreten.

Die Liberaldemokraten hatten bei der Parlamentswahl am vergangenen Donnerstag vier Sitze hinzugewonnen, waren aber mit ihren neu zwölf Sitzen hinter ihren Erwartungen zurückgeblieben. Als Koalitionspartner für Premierministerin Theresa May kamen sie nicht in Frage, weil sie den Brexit vehement ablehnen. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter