Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ecuador

Havariertes Schiff vor Galápagos soll auf hoher See versenkt werden



epa04208180 A handout picture provided by Galapagos National Park on 15 May 2014 shows the ship Galapaface I, Ecuadorean flag, which ran aground close to San Cristobal island, in Galapagos, Ecuador, 09 May 2014. Authorities in Ecuador have declared the emergency in the area 'cause this ship would cause serious environment damages in this 'fragile' ecosystem, said the province Government.  EPA/GALAPAGOS NATIONAL PARK / HANDOUT 
EDITORIAL USE ONLY/NO SALES  EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/EFE/GALAPAGOS NATIONAL PARK

Ein vor zwei Wochen vor den Galápagos-Inseln havariertes Schiff soll auf hohe See versenkt werden. Ein sicherer Ort ausserhalb der geschützten Gewässer des Naturparks sei bereits gefunden worden, erklärte am Donnerstag (Ortszeit) der Direktor des Galápagos-Parks, Arturo Izurieta, wie die Zeitung «El Comercio» berichtete.

Der 81 Meter lange Frachter «Galapaface I» war am 9. Mai vor dem Hafen Puerto Barquerizo Moreno der Insel San Cristóbal auf Grund gelaufen. Der Treibstoff und ein Grossteil der Fracht seien bereits verladen worden, laut «El Comercio».

Zwei Hochseeschlepper stabilisierten das Schiff. Am Donnerstag wurden nach Galápagos Materialien geflogen, um die 19 Lecks im Rumpf provisorisch zu stopfen und anschliessend das Schiff auf hohe See zu schleppen. Die Kosten der Bergung wurden vom Galápagos-Gouverneur Jorge Torres auf sechs Millionen Dollar beziffert. Bislang seien keine Umweltschäden wegen der Schiffshavarie verzeichnet worden, teilte das Umweltministerium am Donnerstag mit.

Die Galápagos-Inseln bilden etwa 1000 Kilometer vor der Küste Ecuadors ein einzigartiges Ökosystem, das von der Unesco zum Weltnaturerbe erklärt wurde. (kub/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen