Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 2200 kleine Edelfräulein und Mini-Zünfter Zürcher Kinderumzug



Über 2200 Mädchen und Buben sind am Sonntag beim Sechseläuten-Kinderumzug durch die Zürcher Innenstadt gezogen. Die kleinen Edelfräulein und Mini-Zünfter zeigten stolz ihre Kostüme und warfen Süssigkeiten in die Zuschauermenge.

Anders als in anderen Jahren gab es dieses Mal keine tropfnassen Reifröcke und durchnässten Lockenperücken. Der April-Frost zog sich pünktlich zum Beginn des Zürcher Frühlingsfestes zurück und lockte Tausende von Zuschauerinnen und Zuschauer an die Umzugsroute.

Pünktlich um halb drei Uhr setzte sich der historische Umzug in Bewegung. Den Anfang machte der Gastkanton Glarus, mit Mädchen in Tracht und Buben in Kletterausrüstung.

Dahinter wurde es bald exotisch. Die Händler aus dem Orient zogen mit drei Kamelen los, die sich von dem ganzen Durcheinander aber nicht aus der Ruhe bringen liessen. Der restliche Umzug war historisch gegliedert und führte von Romanik über Gotik und Barock bis zu Rokoko und Biedermeier durch 900 Jahre Zürcher Geschichte.

Zwischen all den Kindern und Tieren spielten rund 750 Musikanten Marschmusik. Den Abschluss bildete auch in diesem Jahr die bunte Gruppe «weltoffenes Zürich», in der sich Kinder von ausländischen Kulturgruppen in traditionellen Kostümen zeigten. Dieses Mal dabei waren unter anderem Gruppen aus China, Thailand und Indonesien.

Mädchen seit 1867 dabei

Der Kinderumzug ist, anders als das «richtige» Sechseläuten vom Montag, ein Anlass für alle. Mitglied in einer Zunft zu sein ist keine Voraussetzung, um hier mitlaufen zu können.

Auch Mädchen sind seit 1867 willkommen - der zweite grosse Unterschied zur Erwachsenen-Ausgabe. Dort ist die Gesellschaft zu Fraumünster nach wie vor nur als «Gast-Zunft» dabei. Die Zünfterinnen gehören aber nicht zum Verband der Zürcher Zünfte.

«Böögg»-Verbrennung am Montag

Die Erwachsenen-Ausgabe startet am Montag um 15 Uhr. Rund 3500 Zünfter ziehen durch die Innenstadt zum Sechseläutenplatz. Um 18 Uhr wird mit dem Verbrennen des «Bööggs» symbolisch der Winter vertrieben. Sobald der Kopf des Schneemanns explodiert ist, ziehen sich die Zünfter zum feuchtfröhlichen Feiern in die Zunftstuben zurück und überlassen den Sechseläuten-Platz wieder dem Volk.

Dann grillieren die Zuschauerinnen und Zuschauer auf den Überresten des Feuers ihre mitgebrachten Würste. Das Wetter zeigt sich voraussichtlich auch am Montag freundlich - anders als 2016, als das Sechseläuten zum Härtetest für Regenschirme und Windjacken wurde und nur wenige ihre Bratwurst über die «Bööggen»-Glut halten wollten.

Das Sechseläuten geht zurück auf einen jahrhundertealten Brauch. Wenn im alten Zürich die Abende wieder heller wurden, trafen sich die Jungen auf den Plätzen und zeigten ihre Freude über den Frühling mit dem Anzünden von Strohmännern, Trommeln und Schiessen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen