Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossbrand auf der Bühne: Festival bei Barcelona endet im Chaos



Wegen eines auf der Hauptbühne lodernden Feuers sind am späten Samstagabend 22'000 Besucher des Open-Air-Festivals «Tomorrowland» bei Barcelona in Sicherheit gebracht worden. Videoaufnahmen zeigen hoch aufsteigende Flammen auf dem Gelände in Santa Coloma de Gramenet.

Verletzt worden sei niemand, teilte der Notdienst mit. Die Organisatoren gaben ein «technisches Problem» als Ursache an, ohne Details zu nennen. Das Feuer war bis Mitternacht gelöscht, das eigentlich bis zum Morgen dauernde Musik-Event wurde aber nicht fortgesetzt.

Das Feuer war während einer Feuerwerksshow auf der Bühne ausgebrochen. Deshalb wird als Ursache ein Schaden in der Pyrotechnik-Anlage vermutet. Auch die Überhitzung eines Scheinwerfers komme in Frage, berichteten spanische Medien.

Erzürnte Besucher

«Ich stand weiter weg, aber meinem Freund ist Feuer auf die Schulter gefallen», schrieb ein junger Mann auf Twitter. Eine Besucherin namens Julia sagte der Zeitung «La Vanguardia», es habe «Chaos geherrscht». «Wir hatten auf den Handys kein Signal, alle sind wie verrückt herumgelaufen». «Einige Mädchen sind weinend auf Tragen weggebracht worden», ergänzte der Katalane Toni.

Das frühe Ende des Festivals erzürnte manche. «Ich bin empört», postete einer, «bedauerlich», meinte ein anderer. Ob - wie von vielen Besuchern gefordert - das Eintrittsgeld zurückerstattet wird, wurde vorerst nicht bekannt.

«Tomorrowland» ist ein Festival mit elektronischer Tanzmusik, das seit Jahren in Belgien veranstaltet wird. Diesmal wurde das Fest auch in Barcelona, Dubai, Gelsenkirchen und anderen Städten mit Live-DJs und einer Übertragung der Mainstage aus Belgien gefeiert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1