Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer AKW-Betreiber wehren sich gegen höhere Stilllegungskosten



Die Betreiber der Schweizer Kernkraftwerke wehren sich gegen Berechnungen des Bundes, welche höhere Kosten für die Stilllegung der Atomkraftwerke und Entsorgung von radioaktiven Abfällen vorsehen. Swissnuclear hat Beschwerde beim Verwaltungsgericht eingereicht.

Das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) hatte 1.1 Milliarden Franken höhere Gesamtkosten veranschlagt als Experten zuvor berechnet hatten. Aus Sicht des Branchenverbands müssten die Betreiber daher für Stilllegung und Entsorgung tiefer in die Taschen greifen, als diese effektiv kosten würde.

Wie der Dachverband Swissnuclear am Mittwoch mitteilte, sehen sich die AKW-Betreiber daher gezwungen, gegen diese Verfügung beim Bundesverwaltungsgericht Beschwerde einzureichen.

Gemäss dem Kernenergiegesetz sind AKW-Betreiber verpflichtet, für die Stilllegungskosten ihrer AKW und die Entsorgung der radioaktiven Abfälle aufzukommen und die dafür notwendige Finanzierung sicherzustellen. Diese Kosten werden alle fünf Jahre berechnet.

Die aktuelle und beanstandete Berechnung beruht auf einer Studie von Swissnuclear aus dem Jahr 2016. Der Verband hatte die Gesamtkosten auf 21.8 Milliarden Franken beziffert. Unabhängige Experten prüften die Studie Ende 2017 im Auftrag der Kommission für den Stilllegungsfonds und den Entsorgungsfonds (Stenfo) und notierten in ihrem Antrag Gesamtkosten von 23.5 Milliarden Franken.

Unverständnis über Veranschlagung

Im April dieses Jahres prüfte auch das Uvek die Studie. Es gebe zwar «keine Anhaltspunkte», an der Beurteilung des Stenfo zu zweifeln, hiess es damals. Dennoch kam das Uvek zu einem anderen Ergebnis: Es errechnete und veranschlagte voraussichtliche Gesamtkosten von 24.581 Milliarden Franken.

Bereits im April reagierte Swissnuclear mit Unverständnis auf diese Veranschlagung. Inzwischen hat der Verband rechtliche Schritte eingeleitet. Die höheren Kosten würden keine zusätzliche Sicherheit bringen, schreibt er. Zudem sei die Studie von Swissnuclear nachvollziehbar auf Basis der gesetzlichen Vorgaben erstellt worden. Alle Kontrollorgane hätten sie als korrekt anerkannt.

Die Beschwerdeführer sind Axpo Power AG, BKW Energie AG, Kernkraftwerk Gösgen-Däniken AG, Kernkraftwerk Leibstadt AG und Zwischenlager Würenlingen AG. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen