Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stand auf Sicherheitsmesse wegen «Folter-Ausstattung» geschlossen



Amnesty International hat auf einer grossen französischen Sicherheitsmesse nach eigenen Angaben «illegale Folter-Ausstattung» entdeckt. Die Messe Milipol schloss daraufhin den Stand eines chinesischen Anbieters.

Sie könne den Namen des Ausstellers nicht nennen - es habe sich aber um ein Privatunternehmen gehandelt, bestätigte die Messe-Leiterin Muriel Kafantaris am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Amnesty hatte mitgeteilt, auf der Messe unter anderem Elektroschock-Westen, mit Spitzen versehene Schlagstöcke und schwere Fusseisen im Angebot gefunden zu haben.

An dem nun geschlossenen Stand waren nach Angaben der Organisation «Folter-Geräte» ausgestellt - andere Unternehmen hätten so etwas in Katalogen angeboten, diese aber nun entfernt oder die fraglichen Seiten herausgerissen.

Eine EU-Verordnung verbietet Einfuhr und Ausfuhr von Gütern, die nur der Vollstreckung der Todesstrafe oder der Folter dienen. Auch das Angebot auf Messen ist untersagt. Unter die Regeln fallen etwa Elektroschockgeräte, «die dazu bestimmt sind, von einer gefesselten Person getragen zu werden», und «mit Gewicht versehene Fussfesseln».

Die Ausstellung Milipol findet auf einem Ausstellungsgelände bei Paris statt und ist laut Amnesty eine der grössten Sicherheitsmessen in Europa. Sie steht unter der Schirmherrschaft des französischen Innenministeriums.

Die Messe-Leitung erklärte, sie habe schon vor der Amnesty-Pressemitteilung in enger Zusammenarbeit mit der Organisation von dem Fall erfahren und eine «sofortige Sanktion» ergriffen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen