Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Somalia: Al-Shabaab überrennen Stützpunkt der Afrikanischen Union in Somalia



Die radikal-islamische Al-Shabaab-Miliz hat am Freitag einen Stützpunkt der Mission der Afrikanischen Union in Somalia (Amisom) angegriffen und eingenommen. Bei «schweren Kämpfen» habe es Tote und Verletzte gegeben, sagte der somalische Armeesprecher Idris Ahmed.

Die Attacke in der Region Gedo im äussersten Südwesten des Landes begann demnach mit einem Selbstmordanschlag am Zugang zum Militärstützpunkt, wo somalische und kenianische Soldaten stationiert sind.

Wie ein kenianischer Armeesprecher mitteilte, brachten die Al-Shabaab-Kämpfer ein Feldlager der somalischen Truppen in ihre Gewalt. Die kenianischen Soldaten, die in einem benachbarten Lager untergebracht seien, hätten einen Gegenangriff gestartet.

Unklar blieb zunächst, ob die mit der Al-Kaida verbündete Gruppe die Basis nahe Cil Cadde auch einnahm. Ein Sprecher des Amisom-Einsatzes der Afrikanischen Union sagte, die Kämpfe hielten an. Dagegen erklärten die Islamisten sowie somalische und kenianische Militärs übereinstimmend, der Stützpunkt sei gefallen.

Der somalische Oberst Farah Surow sagte der Nachrichtenagentur Reuters, Amisom habe sich aus strategischen Gründen zurückgezogen. Ein Ladenbesitzer in Cil Cadde berichtete, in den Strassen seien Kämpfer der Schabaab zu sehen.

Der Al-Shabaab-Sprecher Abdiaziz Abu Musab sagte, die Kämpfer der Miliz hätten 63 kenianische Soldaten getötet. Die Angaben konnten zunächst nicht unabhängig überprüft werden.

Und immer noch kein «Gottesstaat»

Die Al-Shabaab-Miliz kämpft im Land am Horn von Afrika seit Jahren mit Gewalt für die Errichtung eines islamischen Gottesstaates. Derzeit sind etwa 22'000 Soldaten der Afrikanischen Union in Somalia stationiert.

Es gelang ihnen in den vergangenen Jahren weitgehend, die Rebellen aus der Hauptstadt Mogadischu und weiteren Städten zu vertreiben, doch kontrollieren diese noch mehrere ländliche Regionen. Al-Shabaab-Kämpfer verüben zudem weiterhin regelmässig Anschläge in Somalia und im benachbarten Kenia. (sda/afp/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen