Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine erneuten Abschüsse von Jungwölfen im Wallis



Obwohl es im Wallis vermutlich ein zweites Wolfsrudel gibt, werden nicht wie im Vorjahr Jungwölfe erlegt. Weder im Augstbordgebiet noch im Mittelwallis wurden für eine Regulation genügend Nutztiere gerissen.

Seit Anfang Oktober wird auch im Mittelwallis ein Wolfsrudel vermutet. Mit Fotofallen wurden mindestens zwei Jungwölfe festgestellt, wie die Walliser Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DJFW) am Freitag mitteilte.

Die Zusammensetzung dieses Rudels werde nach wie vor mittels DNA-Analysen untersucht. Im Augstbordgebiet, wo sich das erste Wolfsrudel im Kanton gebildet hatte, wurden zwar mehrere Wölfe festgestellt. Eine erneute Fortpflanzung konnte jedoch nicht nachgewiesen werden.

Innerhalb der Frist von drei Monaten wurden in beiden Rudel-Gebieten keine 15 Nutztiere in geschützten Situationen gerissen. Damit sind die Voraussetzungen für einen Regulationsantrag beim Bund nicht erfüllt.

Nach der Bildung des ersten Rudels im Augstbordgebiet im vergangenen Jahr wurde kurz vor Weihnachten 2016 ein Jungwolf abgeschossen. Eine zweite Abschussbewilligung lief Anfang 2017 folgenlos aus.

Deutlich weniger Nutztiere gerissen

Insgesamt wurden im Wallis vom 1. Januar bis am 31. Oktober 46 Nutztiere von Wölfen getötet, davon 34 im Oberwallis. Der materielle Schaden aller Risse beläuft sich auf 28'709 Franken. Die Anzahl Risse sank damit deutlich.

Im ganzen Jahr 2016 waren 217 Nutztiere gerissen worden. Das sei vermutlich auf die veränderte Struktur der Wolfsbestände mit den Rudeln und auf den Herdenschutz zurückzuführen gewesen, hielt der Kanton Wallis fest. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!