Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gäste einer Synagoge

17 Tote bei Einsturz von Gemeindegebäude in Nigeria



Beim Einsturz eines Gebäudes einer nigerianischen Kirchengemeinde sind nach offiziellen Angaben 17 Menschen ums Leben gekommen. 124 Menschen wurde nach Behördenangaben vom Samstag aus den Trümmern auf dem Gelände in einem Vorort von Lagos gerettet.

In dem Gebäude waren offenbar ausländische Gäste der Synagogue Church of All Nations (Scoan) des populären TV-Predigers TB Joshua untergebracht. Die genauen Umstände der Tragödie vom Freitag blieben am Wochenende weiter unklar. Der Prediger selbst erklärte auf Facebook, Berichte über viele Opfer seien falsch.

Mitarbeiter der Rettungskräfte und Journalisten wurden angegriffen, als sie sich der Unglücksstelle auf dem riesigen Kirchengelände nähern wollten. Über die Opferzahlen informierte ein Koordinator der nationalen Notfallbehörde.

Erste Hinweise deuteten darauf hin, dass das zweistöckige Gebäude um weitere Stockwerke erweitert werden sollte und bei den Bauarbeiten einstürzte. Prediger Joshua sagte hingegen der nigerianischen Zeitung «The Guardian», ein Flugzeug, das mehrfach im Tiefflug das Gelände umkreist habe, könnte den Kollaps verursacht haben. Ikotun liegt westlichen des internationalen Flughafens von Lagos. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen