DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrere tausend Saane-Fische in Freiburg verendet



In der Saane in der Stadt Freiburg sind in den letzten Tagen mehrere tausend Fische tot aufgefunden worden. Es handelt sich um Lauben, also Weissfische. Die Ursache für das Massensterben ist unbekannt.

Die «Freiburger Nachrichten» berichteten in ihrer Ausgabe vom Dienstag von rund 5000 verendeten Lauben. Doch schon am Dienstagmittag sagte der freiburgische Fischereiaufseher Pascal Balmer im Regionaljournal Bern Freiburg Wallis von Schweizer Radio und Fernsehen SRF, es seien weitere rund 5000 dazugekommen.

Gemäss den übereinstimmenden Berichten von «Freiburger Nachrichten» und Regionaljournal sollen nun Untersuchungen am Berner Tierspital Aufschluss geben über den Grund des Massensterbens.

Eine Sprecherin des freiburgisch-neuenburgischen Energiekonzerns Groupe E sagte im Radio, im Kraftwerk Ölberg oberhalb der fraglichen Flussstellen sei keine Panne aufgetreten. Auch habe dieses Kraftwerk, das von der Groupe E betrieben wird, kein schnellen Veränderungen des Abflusses verursacht.

Die Laube ist laut der Internetseite des bernischen Amts für Landwirtschaft und Natur ein meist zehn bis fünfzehn Zentimeter langer Fisch, der etwa auch in der Aare und weiteren Seen, Bächen und Kanälen des Schweizer Mittellands vorkommt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter