Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Inselstreit: Japan verstärkt Überwachung umstrittener Inseln



Im Streit zwischen Japan und China um unbewohnte Felseninseln im Ostchinesischen Meer verstärkt Tokio die Überwachung des Gebietes. Die Küstenwache nahm zwölf Patrouillenschiffe in Dienst, wie ein Sprecher am Montag mitteilte.

Die auf Japanisch Senkaku und auf Chinesisch Diaoyu genannten Felseninseln stehen faktisch unter japanischer Verwaltung und werden von Tokio dem eigenen Territorium zugerechnet. China beansprucht das Gebiet und schickt immer wieder Schiffe in die Nähe der Inselgruppe.

Bislang hatte Japans Küstenwache vom zuständigen Stützpunkt im südlichen Okinawa aus das Gebiet mit Unterstützung anderer Regionen patrouilliert. Mit der neuen Flotte braucht sie nun keine Hilfe mehr.

Erst vor wenigen Tagen hatte Japans Militär nahe der Inseln eine Radarstation in Betrieb genommen, um Chinas Aktivitäten in dem Seegebiet zu beobachten. Angesichts vermuteter Gas- und Ölvorkommen haben die Felsen grosse strategische Bedeutung. 2012 flammte der Streit auf, als Japans Regierung von Privatleuten drei Inseln kaufte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen