DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berghütte nicht gefunden

Skitourenfahrer stirbt in Walliser Bergen nach einer Nacht im Iglu



Ein 40-jähriger Skitourenfahrer ist am Montagmorgen im Wallis oberhalb von Binn gestorben, nachdem er und seine Begleiterin eine Nacht in einem selbst gebauten Iglu verbracht hatten. Erst am Sonntag hatte der Mann beim Aufstieg noch ein Schneebrett überlebt.

Die beiden Skitourengänger hatten ein Iglu gebaut, weil sie am Sonntagabend wegen Nebels und Dunkelheit die Mittlenberghütte nicht mehr finden konnten, wie die Kantonspolizei Wallis am Dienstag mitteilte. Am Montagmorgen brachen die beiden Personen wieder auf. Gegen 9 Uhr klagte der Mann über Unwohlsein. Nachdem sich der Gesundheitszustand des Skitourengängers verschlechtert hatte, alarmierte seine Begleiterin die Rettungskräfte.

Darauf wurden ein Helikopter der Air Zermatt und die Rettungskolonne Goms aufgeboten. Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des 40-jährigen Mannes aus dem Kanton Freiburg feststellen. Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Untersuchung, um die Todesursache zu klären. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter