Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
(FILES) A file picture taken on March 26, 2007 shows Erwin Sperisen, then-police chief of the Policia Nacional Civil (PNC), announcing his resignation during a press conference in Ciudad de Guatemala. The 42-year-old Sperisen, who holds both Swiss and Guatemalan nationalities, is wanted by Guatemala over the 2005 killing of seven detainees and three other prisoners who had fled the prison. Sperisen went on trial Thursday in Switzerland on charges of having planned and taken part in the murder of 10 prisoners in the Central American country. AFP PHOTO / STRINGER

Erwin Sperisen bei der Bekanntgabe seiner Demission als guatemaltekischer Polizeichef 2007. Bild: AFP

Prozess Sperisen

Schweizer Ex-Polizeichef Guatemalas sagt, er habe nichts von Exekutionen gewusst



Der ehemalige Polizeichef Guatemalas, Erwin Sperisen, hat am Montag vor Gericht in Genf jegliche Verstrickung in die Morde an sieben Häftlingen in Guatemala von sich gewiesen. Er gab an, nicht einmal die Namen der getöteten Häftlinge gekannt zu haben.

Die Befragung drehte sich am dritten Prozesstag um den Hauptvorwurf gegen Sperisen. Gemäss Anklage soll Sperisen bei der Rückeroberung der Strafanstalt Pavon in Guatemala am 25. September 2006 die Ermordung von sieben Häftlingen angeordnet haben.

In einem Fall soll er sogar selbst den Abzug gedrückt haben. Das Gefängnis war zuvor von den Häftlingen selbst verwaltet worden.

Nichts von Exekutionen gewusst

Der Angeklagte gab an, während des gesamten Einsatzes nichts von Exekutionen gewusst zu haben. Er sei einzig über einen Schusswechsel zwischen den Ordnungshütern und Gefangenen informiert worden.

Es sei ihm gesagt worden, dass es Tote gegeben habe, ohne näher zu beschreiben, wer gestorben sei, sagte der 43-Jährige. Er blieb ruhig, als die Gerichtspräsidentin am Montag Fotos des Einsatzes zeigte.

Aufnahmen zum Fall Erwin Sperisen (Spanisch) Video: YouTube/swissinfo

Darauf waren nackte, auf dem Boden liegende Häftlinge zu sehen. Sie waren umringt von Uniformierten, von denen manche vermummt waren. Die Verteidigung versuchte am dritten Prozesstag erneut, die Klägerpartei vom Prozess auszuschliessen.

Klägerin wusste nichts von Prozess, will ihn aber trotzdem

Die Mutter eines getöteten Häftlings im Interview mit der westschweizer «L'illustré» Video: YouTube

Die Verteidigung entfachte dabei erneut den Streit um die Klägerin. Bereits zum Prozessauftakt am Donnerstag hatte ein Bericht der «L'illustré» über diese Frau - eine 70-jährige Mutter eines der getöteten Häftlinge - für Furore gesorgt.

Gemäss dem Artikel kannte sie den Namen ihrer Anwältin nicht und wusste auch nichts vom Prozess in Genf. Am Montag wurde nun das Interview des Journalisten Arnaud Bédat gezeigt.

In den Aufnahmen bestätigten sich die Hauptaussagen des Berichtes. Die Anwälte der Klägerin, Alexandra Lopez und Alec Reymond, gaben an, noch an diesem Wochenende mit der Frau gesprochen zu haben. Dabei habe sie nicht den Wunsch ausgedrückt, das Mandat zu beenden.

Das Gericht lehnte den Antrag der Verteidigung nach einem Ausschluss der Klägerin nach einer kurzen Beratung ab, wie bereits am Donnerstag. Der Prozess dauert drei Wochen. Das Urteil wird voraussichtlich Anfang Juni eröffnet. (tvr/sda)

Alles zum Fall «Sperisen» finden Sie hier. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen