Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brand: Gebäude von ehemaliger Schreinerei in Diepoldsau SG niedergebrannt



In Diepoldsau im St. Galler Rheintal ist am Mittwochabend eine ehemaligen Schreinerei und Zimmerei mit Wohnung bei einem Brand vollständig zerstört worden. Das Feuer dürfte durch Arbeiten an einem Auto verursacht worden sein.

Zwei Männer im Alter von 25 und 42 Jahren hatten sich in den Räumlichkeiten der Liegenschaft an einem Auto zu schaffen gemacht. Dieses geriet in Brand und das Feuer griff auf das Gebäude über, wie die St. Galler Kantonspolizei am späten Abend mitteilte.

Einer der beiden an dem Auto arbeitenden Männer schlug kurz nach 19 Uhr Alarm. Als die Feuerwehr eintraf, stand die Liegenschaft bereits in Vollbrand. Die Löscharbeiten gestalteten sich aufwändig, da das Feuer immer wieder neue Nahrung fand und erneut aufflammte.

Das Gebäude, bestehend aus zwei zusammenhängenden Hallen sowie einer Wohnung, konnte nicht mehr gerettet werden und wurde vollständig zerstört. Gegen 23.30 Uhr war der Brand unter Kontrolle.

Der 25-jährige Mann verletzte sich leicht an der Hand. Er wurde durch den Rettungsdienst versorgt. Die Kantonspolizei St. Gallen hat die Ermittlungen zur vollständigen Klärung des Sachverhalts aufgenommen.

Die Räumlichkeiten waren an verschiedene Mieter vermietet. Neben Autos hätten sich auch andere Gegenstände darin befunden. Bisher konnte die Halle noch nicht betreten werden. Die Bewohner der Wohnung über der Halle seien wohlauf, sagte ein Polizeisprecher. Nach einer ersten Schätzung beläuft sich der Sachschaden auf mehr als eine Million Franken. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen