Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

32-jähriger Australier auf der A13 ausser Rand und Band



Ein 32-jähriger Australier hat auf einer wilden Fahrt auf der A13 in Graubünden Verkehrsregeln grob verletzt und zwei Autos gerammt. Der Mann mit Kind im Auto ging zudem mit einem Billardstock auf die Polizei los.

Der Autolenker hatte am Donnerstag auf der A13 bei Zillis die Aufmerksamkeit zweier Patrouillen auf sich gezogen. Beim Eintreffen der Polizei flüchtete der Mann südwärts und liess eine Frau am Strassenrand einfach stehen. Wie die Bündner Polizei am Freitag berichtete, kümmerte sich eine Patrouille um die Frau, während die andere die Verfolgung des Autos aufnahm, in dem sich neben dem Lenker ein einjähriges Kind befand.

Der Autofahrer beging in der Folge massive Verkehrsregelverletzungen. Zeitweise befuhr er trotz Gegenverkehrs auf der vierspurigen Strasse die Gegenfahrspuren, überfuhr mehrfach doppelte Sicherheitslinien und überholte in unübersichtlichen Kurven sowie in Tunnels.

Die Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden sperrte dann die Tunnelportale in Richtung Norden. Ausgangs des Traversa-Tunnels rammte der Lenker einen am Portal wartenden Personenwagen sowie das Patrouillenfahrzeug hinter ihm und fuhr in Richtung Süden weiter.

Mit Billardstock gegen die Polizei

Die Polizeipatrouille konnte den Lenker schliesslich in Medels anhalten. Der Australier gab aber noch nicht auf und ging mit einem Billardstock auf einen Polizisten los. Der Angreifer konnte jedoch überwältigt und arretiert werden.

Sämtliche Fahrzeuginsassen und das mit dem 32-jährigen Australier mitfahrende einjährige Kind blieben unverletzt. Die Staatsanwaltschaft sowie die Kantonspolizei Graubünden klären die genauen Tatumstände. An den drei beteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von einigen tausend Franken. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen