Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasiliens Regierung stoppt Kaffee-Import-Plan nach Protesten



Der weltgrösste Kaffeeproduzent Brasilien leidet unter den Folgen von Dürren und Missernten - die Regierung hat aber den erstmaligen Import von Kaffee zunächst auf Eis gelegt.

Nachdem schon die Einfuhr von einer Million Säcken (je 60 Kilo) der Sorte Robusta aus Vietnam genehmigt worden war, setzte Präsident Michel Temer nach Protesten von Kaffeeherstellern das Vorhaben vorerst aus. Der Plan sah vor, dass für den Kaffee die Importsteuern von zehn auf zwei Prozent gesenkt werden, weil im Inland der Kaffeepreis zuletzt stark gestiegen war: um 14.9 Prozent in zwölf Monaten.

Die vorläufige Aussetzung des Vorhabens teilte der Verhandlungsführer der Regierung, Antônio Imbassahy, nach einem Treffen mit Abgeordneten aus den Kaffee-Anbauregionen Espírito Santo, Bahia und Rondônia mit. Sie fürchten durch die Einfuhr Wettbewerbsnachteile und zu stark sinkende Preise für den eigenen Kaffee.

Zudem seien Daten vorgelegt worden, wonach sich die Lage bessern und der Inlandskonsum auch ohne den zunächst bis Mai geplanten Vietnam-Import gedeckt werden könnte.

Ertragseinbussen wegen Dürre

Im Inland wird vor allem die qualitativ weniger hochwertige Sorte Robusta als Instant-Kaffee auf den Markt gebracht. Die bessere Sorte Arabica geht vor allem in den Export, 2016 waren das 29.56 Millionen Säcke, während nur 580'000 Säcke Robusta ausgeführt wurden.

Brasilien leidet in den Robusta-Anbaugebieten seit Monaten unter einer Dürre. Im Bundesstaat Espírito Santo, Hauptanbaugebiet für Robusta-Bohnen, fiel die Produktion der Sorte 2016 auf acht Millionen Säcke, das waren 30 Prozent weniger als im Vorjahr. Insgesamt produzierte Brasilien zuletzt rund 56 Millionen Säcke Kaffee pro Jahr. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter