Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rumäniens Justiz verstärkt Druck auf Parteichef Dragnea



Der unter Korruptionsverdacht stehende Vorsitzende der regierenden rumänischen Sozialdemokraten (PSD), Liviu Dragnea, gerät immer mehr unter Druck. Die Staatsanwaltschaft liess Dragneas Vermögen im Wert von über 127 Millionen Lei (32 Millionen Franken) beschlagnahmen.

Die am Dienstagabend erfolgte Massnahme steht im Zusammenhang mit Ermittlungen zu einem Fall von mutmasslicher Veruntreuung von EU-Geldern. Dragnea soll eine «​kriminelle Gruppe»​ gegründet haben, die einer von ihm kontrollierten Firma illegal öffentliche Aufträge besorgt habe, darunter auch Strassenreparaturen, die von der EU gefördert wurden.

Dragneas Probleme mit der Justiz bestimmen Rumäniens Politik seit dem Wahlsieg der PSD im Dezember 2016. Weil er wegen Wahlfälschung vorbestraft ist, darf er laut Gesetz nicht Ministerpräsident werden. Dennoch kontrolliert er informell die Regierung.

Zudem steht Dragnea wegen Anstiftung zum Amtsmissbrauch vor Gericht. Er soll dafür gesorgt haben, dass PSD-Mitarbeiter von einem Amt für Kinderschutz bezahlt werden, obwohl sie dort nicht arbeiteten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen