DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ende für «House of Cards» - unabhängig von Vorwürfen gegen Spacey



Nach den Vorwürfen der sexuellen Belästigung gegen Schauspieler Kevin Spacey hat der Streamingdienst Netflix das Ende der populären Serie «House of Cards» verkündet. Die Entscheidung sei bereits vor einigen Monaten gefallen, verlautete am Montag aus Kreisen.

Mitarbeiter von Netflix traten am Set der Serie in Baltimore auf, um Schauspielern und Filmcrew nach den Offenlegungen um Spacey Unterstützung zu bieten. Spacey selbst hatte am Montag keinen Dreh.

Netflix und die Produktionsfirma von «House of Cards» hatten in einer gemeinsamen Stellungnahme erklärt, angesichts der Anschuldigung sehr besorgt zu sein. Spacey hatte sich am Sonntag für eine mutmassliche sexuelle Annäherung an einen Jugendlichen in den 1980er Jahren entschuldigt.

Nach eigener Aussage kann Spacey sich an den mutmasslichen Übergriff nicht erinnern. Zugleich nutzte er die Aussage auch für ein Coming-Out.

In «House of Cards» spielt Spacey den Protagonisten - den auf Macht fixierten US-Politiker Frank Underwood, der später Präsident wird. (sda/ap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter