Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lego entlässt 176 Mitarbeiter in seinen Fabriken



Der dänische Spielzeugriese Lego entlässt in seinen Fabriken weltweit 176 Mitarbeiter. Damit wolle der Bauklötzchenbauer sichern, dass seine «Produktionskapazität der globalen Nachfrage nach Lego-Produkten angepasst» sei.

Dies teilte der Konzern am Freitag in Billund mit. 2016 waren Umsatz und Gewinn des Spielzeugherstellers nicht mehr so stark gewachsen wie in den vergangenen Jahren.

«Wir haben alle Möglichkeiten untersucht, um zu verhindern, dass wir die Anzahl der Mitarbeiter in unseren Fabriken verringern müssen, aber als verantwortungsvolles Unternehmen sind wir gezwungen, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um das langfristige Wirken des Lego-Konzerns zu sichern», sagte Unternehmenschef Bali Padda laut einer Mitteilung.

In Dänemark trennt sich Lego von 63 Mitarbeitern. In Mexiko müssen 86 Mitarbeiter gehen, in China 18 und in Ungarn neun. Lego beschäftigt nach eigenen Angaben rund 19'000 Mitarbeiter weltweit, darunter 7200 in seinen Fabriken. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter