Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Happy Birthday!: Der deutsche Schauspieler Mario Adorf wird heute 85



Mario Adorf hat das vielleicht bekannteste Gesicht der deutschen Filmbranche. Heute feiert er seinen 85. Geburtstag.

Mehr als 140 Filmrollen hat Adorf in seinem Leben gespielt, Anfang 2015 erklärte eine repräsentative Umfrage im Auftrag der «Bild am Sonntag» ihn zum beliebtesten deutschen Schauspieler überhaupt.

1930 in Zürich geboren, begann er seine Schauspielkarriere während des Studiums der Philosophie und Theaterwissenschaften. Nach dem Krieg bekam er ein festes Engagement bei den Münchner Kammerspielen.

Der Durchbruch als Film-Schauspieler gelang Adorf 1957 als Serienmörder im Film «Nachts, wenn der Teufel kam» von US-Regisseur Robert Siodmak. Diese Rolle bescherte ihm neben dem Bundesfilmpreis auch ein Image: Jahrelang war er auf die Darstellung von Schurken und Ganoven festgelegt.

In «Winnetou I» ermordete er in der Rolle des bösen Widersachers Santer Winnetous Schwester Nscho-Tschi, ein grausamer Film-Akt, auf den er heute noch angesprochen wird.

Nachdem Adorf, der fliessend Deutsch, Italienisch, Französisch und Englisch spricht, in den 60er Jahren vor allem in italienischen Filmen mitgespielt hatte, wandte er sich in den 70er Jahren wieder dem deutschen Film zu und stand unter anderem für Volker Schlöndorffs oscarprämierte «Blechtrommel» vor der Kamera.

Im Fernsehen begeisterte er ein grosses Publikum in Produktionen wie «Der grosse Bellheim» von Regisseur Dieter Wedel oder der Münchner Schickeria-Serie «Kir Royal» von Helmut Dietl, der ihn auch für die bitterböse Gesellschaftssatire «Rossini - oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief» vor die Kamera holte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter