Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Altstadt von Steckborn durch Brand zerstört - Hausbewohner vor Gericht



Wegen des verheerenden Grossbrandes in der Altstadt von Steckborn am Bodensee vom Dezember 2015 müssen zwei Hausbewohner vor Gericht. Das Feuer war von einem Modellbau-Akku in der Wohnung des Ehepaars verursacht worden.

Das Feuer zerstörte am 21. Dezember 2015 sechs Häuser des schmucken Städtchens Steckborn am Untersee. 30 Personen wurden obdachlos und mussten Weihnachten bei Bekannten oder Verwandten feiern.

Der Brand brach in einer Wohnung im zweiten Stock eines der Häuser aus. Im Zimmer befand sich ein Akku-Ladegerät mit angeschlossenem Lithium-Polymer-Akku. Dieser dürfte laut den Ermittlern zu brennen begonnen haben. Wegen ihrer hohen Leistungsfähigkeit sind solche Akkus im Modellbau verbreitet. Bei unsachgemässer Verwendung können sie jedoch zu glühen beginnen, Feuer fangen oder gar explodieren.

Ein 48-jähriger Mann und seine 47-jährige Frau müssen sich wegen des Brandes vor Gericht verantworten. Beschuldigt wird das Ehepaar wegen fahrlässiger Verursachung einer Feuersbrunst. Die zweitägige Verhandlung findet Ende August statt, wie das Bezirksgericht Frauenfeld am Freitag mitteilte. Am Prozess beteiligen sich die Gebäudeversicherung des Kantons Thurgau und zahlreiche Privatkläger.

Millionenschaden

Beim Brand in der Nacht auf den 21. Dezember 2015 wurden sechs Liegenschaften in der Altstadt des Städtchens am Bodensee ein Raub der Flammen. Das Feuer breitete sich rasch aus und zerstörte mehrere Liegenschaften, bevor es nach einem dreitägigen Einsatz von der Feuerwehr gestoppt werden konnte. 30 Bewohnerinnen und Bewohner wurden obdachlos. Der Schaden betrug rund sechs Millionen Franken.

Kurz nach dem Brand entschieden sich drei der vier Eigentümerinnen und Eigentümer der Liegenschaften, den Wiederaufbau gemeinsam zu planen. Es wurde ein Architekturwettbewerb ausgeschrieben. Sieger wurde das Büro Pater aus Zürich mit einem Entwurf namens L' Aquilino. Die fünf verschiedene Bauten sollen den kleinteiligen Charakter der Altstadt widerspiegeln. Der Wiederaufbau ist in Gang. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Die Yakins kehren nach Schaffhausen zurück

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen