DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pferde zerkleinern ihr Futter so gründlich wie Kühe



Gründliches Kauen hilft Pflanzenfressern beim Verdauen. Bei Wiederkäuern sind Fressen und Kauen sogar zwei verschiedene Vorgänge. Pferde dagegen zerkleinern ihr Futter nur einmal, aber mit ebenso rhythmischen Kaubewegungen wie Kühe, haben Forscher nun festgestellt.

Wiederkäuer wie Kühe, Schafe, Ziegen, Hirsche, Lamas oder Kamele würgen nach dem Äsen grössere Teile ihrer Nahrung wieder hoch und kauen sie dann mit besonders gleichmässigen, rhythmischen Bewegungen durch. So erreichen sie den höchsten Zerkleinerungsgrad ihrer Nahrung.

Forscher der Universität Zürich (UZH) und der ETH Zürich haben nun die Kaubewegungen verschiedener Wiederkäuer untersucht und mit anderen Pflanzenfressern verglichen, wie die UZH am Mittwoch mitteilte. Zur Überraschung der Wissenschaftler stellten sie fest, dass Pferde nicht fressen, sondern sozusagen wiederkauen.

«Obwohl Pferde keine Wiederkäuer sind, zerkleinern sie ihre Nahrung mit ebenso rhythmischen Kauschlägen wie die Kühe beim Wiederkauen», wird Doktorandin Marie Dittmann zitiert.

Nur einmal kauen, dafür gründlich

Die Ähnlichkeit im Kaurhythmus sei verständlich, finden die Forscher. Da Pferde keine zweite Chance haben, schwer Verdauliches noch einmal zu zerkleinern, müssen sie gleich beim Fressen gründlich kauen. Und dies geht offenbar am besten mit rhythmischen und gleichmässigen Bewegungen, wie es in der Mitteilung heisst.

Dies wirft dann umgekehrt die Frage auf: Warum kauen Kühe beim Fressen anders? Die Forscher gehen davon aus, dass sie damit ihre Zähne schonen. Denn Pflanzenfresser nehmen beim Äsen auch Staub, Dreck oder Erde auf. Dies reibt beim Kauen die Zähne zusätzlich ab.

Wenn Wiederkäuer also bei der Nahrungsaufnahme weniger intensiv kauen, gibt es auch einen geringeren Zahnabrieb. Die Nahrung wird zuerst im Pansen von Verunreinigungen freigewaschen und dann gründlich zerkleinert. Weitere Studien müssten die Vermutung jedoch noch erhärten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter