Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Scheidungen sind für Palästinenser im Fastenmonat Ramadan tabu



Für die Dauer des Fastenmonats Ramadan gilt in den palästinensischen Autonomiegebieten in diesem Jahr ein Scheidungs-Verbot. Der Oberste Richter der islamischen Gerichtsbarkeit, Mahmud al-Habasch, begründete dies mit Erfahrungen der «vergangenen Jahre».

In der Vergangenheit seien allzu «rasche und unangemessene» Anträge auf Scheidungen gestellt worden. Scheidungen könnten in diesem Jahr erst wieder nach dem Ende des Ramadan in Erwägung gezogen werden.

Die Überreaktionen scheidungswilliger Antragsteller aus den Vorjahren führte al-Habasch am Sonntag darauf zurück, dass sie während der Fastenzeit von morgens bis abends nicht essen und rauchen dürften. «Deshalb verursachen einige Probleme», fügte er hinzu.

Laut den Statistiken der palästinensischen Autonomiebehörde wurden 2015 im Westjordanland und im Gazastreifen 50'000 Ehen geschlossen, während 8000 Ehen wieder geschieden wurden. In den palästinensischen Gebieten gibt es keine standesamtlichen Trauungen. Die Zuständigkeit für die Eheschliessung liegt bei den islamischen Gerichten, an deren Spitze al-Habasch steht. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen