Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amnesty International: Ein Toter bei Angriff auf Uni in Nicaragua



Bei einem Angriff von Bewaffneten auf eine Universität in Nicaragua ist ein Student ums Leben gekommen. Er sei seiner Schussverletzung erlegen, schrieb die Amerika-Direktorin von Amnesty International, Erika Guevara-Rosas, am Montagabend (Ortszeit) auf Twitter.

Zudem seien 41 Verletzte in ein Krankenhaus in der Hauptstadt Managua eingeliefert worden. Die Bewaffneten griffen nach Angaben lokaler Medien die Nationale Universität für Ingenieurwesen von Motorrädern aus an.

Eine Delegation der Menschenrechtsorganisation ist derzeit in dem lateinamerikanischen Staat unterwegs, um Verstösse der Regierung unter dem autoritären Präsidenten Daniel Ortega zu untersuchen. Seit Mitte April kommt das Land nicht zur Ruhe: Bei Protesten, die sich an einer umstrittenen Sozialreform entzündet hatten, sind nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen mehr als 76 Menschen ums Leben gekommen. Die Regierung sprach allerdings lediglich von 22 Toten.

Unbekannte zündeten zudem die Station des regierungstreuen Senders «Nueva Radio Ya» an. Bei dem Vorfall seien auch die Angestellten des Radiosenders angegriffen und beleidigt worden, schrieb die Online-Plattform El 19 Digital, die als Sprachrohr der Regierung Ortegas und dessen Ehefrau, Vizepräsidentin Rosario Murillo, gilt. Die Regierung sprach von einem «Angriff aus Hass» und machte rechte Faschisten dafür verantwortlich, wie El 19 Digital berichtete. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen