Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Konjunktur: Credit Suisse bleibt bei Wachstumsprognose von einem Prozent



Der starke Franken kostet in der Schweiz zwar vorübergehend Jobs. Doch langfristig werden die abgebauten Stellen in anderen Branchen kompensiert. Die Ökonomen der CS zeigen sich darum in ihren neuesten Konjunkturprognosen einigermassen zuversichtlich.

Sie rechnen unverändert mit einem Wirtschaftswachstum von einem Prozent in diesem Jahr, wie sie am Dienstag mitteilten. Für die Folgejahre machen sie keine Angaben.

Im vergangenen Jahr ist die Schweizer Wirtschaft real um 0.9 Prozent gewachsen und hat damit den Frankenschock besser verdaut als erwartet.

Zwar kostet der starke Franken dieses Jahr weitere Arbeitsplätze, denn die Unternehmen müssen weiterhin Kosten senken. Die Arbeitslosenquote wird gemäss Credit Suisse (CS) bis Ende Jahr auf 3.8 Prozent steigen.

Gleichzeitig werden weniger Arbeitskräfte aus dem Ausland in die Schweiz kommen. Die Binnenwirtschaft verliert darum weiter an Schwung. Zudem kommt von der Exportwirtschaft kaum Schub. Das Wachstum von einem Prozent liegt gemäss den Prognosen der zweitgrössten Bank des Landes unter dem Potenzial.

Doch mittelfristig könnte sich die Lage verbessern. Die verlorengegangenen Arbeitsplätze werden wahrscheinlich wieder besetzt - einfach in anderen Branchen. Voraussetzung dafür ist, dass die Schweizer Unternehmen flexibel bleiben. Die Credit Suisse attestiert den Unternehmen in ihrem «Monitor Schweiz» jedenfalls diese Flexibilität. Sie sieht den Standortwettbewerb unter den Kantone als zentraler Treiber dafür. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen