Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als hundert Migranten zusammengepfercht in Lastwagen in Mexiko



Die Behörden in Mexiko haben über hundert Ausländer aus einem Lastwagen befreit. Die 112 Migranten, unter ihnen 23 Minderjährige, befanden sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft zusammengepfercht in einem Lastwagen.

Sie waren im südwestlichen Bundesstaat Tabasco unterwegs. «Die Menschen reisten unter desaströsen hygienischen Bedingungen in einem Transportfahrzeug einer Privatfirma», erklärte die Behörde am Sonntag. Der Fahrer sei festgenommen worden.

Unter den Minderjährigen seien auch Neugeborene gewesen, hiess es weiter. Die Migranten kamen aus Guatemala, El Salvador, Honduras und Ecuador und waren ohne gültige Papiere unterwegs. Auf einer Strasse, die von Tabasco zum Bundesstaat Chiapas führt, wurden die Insassen entdeckt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft öffneten Beamte den Lastwagen, weil Stimmen aus dem Laderaum drangen.

Zahlreiche Migranten aus zentralamerikanischen Ländern fliehen vor Gewalt und Armut nach Mexiko. Die meisten hoffen, von dort aus in die USA zu gelangen. In Mexiko werden die Migranten häufig Opfer krimineller Banden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen