Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schmuggel: Schweiz verstärkt Kampf gegen illegalen Handel mit Shahtoosh-Schals



Die Schweiz will den Kampf gegen den illegalen Handel mit den Schals aus der streng geschützten Tibetantilope verstärken. Trotz eines weltweiten Verbots wurden hierzulande letztes Jahr mehr als 70 Schals beschlagnahmt. Helfen soll die internationale Zusammenarbeit.

Wollschals der Tibetantilope gelten als die wertvollsten, feinsten und wärmsten der Welt. Für die Herstellung eines einzigen reinen Schals müssen zwei bis fünf Antilopen getötet werden.

Da es unmöglich sei, die Tiere für die Schur zu domestizieren, würden sie von Wilderern getötet, schreibt das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) in einer Mitteilung vom Dienstag. Dies habe die Population der Tibetantilope um 90 Prozent dezimiert.

Der Bund erachtet die in der Schweiz beschlagnahmten Schals nur als Spitze des Eisbergs eines illegalen internationalen Handels. Um diesen wirksam zu bekämpfen und die Kriminellen zu verfolgen, sei eine internationale Zusammenarbeit und Vernetzung von entscheidender Bedeutung, führten die Vertreter des Bundes vor den Medien aus.

Der internationale Handel mit der Tibetantilope und ihren Erzeugnissen ist bereits seit 1979 verboten. Die Antilope wird damit geschützt wie der Elefant, der Tiger oder das Nashorn. Bei Verstössen gegen das Übereinkommen über den Handel mit geschützten Arten verfolgt die Schweiz eine Null-Toleranz-Politik. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen