Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strassengangs: Schwerer Schlag gegen zwei rivalisierende Strassengangs in New York



Der Polizei von New York ist nach eigenen Angaben ein schwerer Schlag gegen zwei seit Jahren miteinander rivalisierende Strassengangs gelungen. Dutzende Mitglieder der Gangs «Big Money Bosses» und «2Fly» wurden bei Grossrazzien am Dienstag und Mittwoch festgenommen.

Insgesamt 120 Mitglieder wurden unter anderem wegen Mords, Raubs, Drogenhandels und Betrugs angeklagt, wie Manhattans Staatsanwalt Preet Bharara mitteilte. Die beiden Gangs, die in der Bronx beheimatet sind, liefern sich seit rund einem Jahrzehnt im Norden der Bronx einen blutigen Bandenkrieg, dem auch mehrere Unbeteiligte zum Opfer gefallen waren.

Staatsanwalt Bharara sprach sprach von einem 15-jährigen Jugendlicher und einer 92-jährigen Frau, die von einem Querschläger in ihrer Wohnung tödlich getroffen worden sind. Laut Bharara handelte es sich um die mutmasslich grösste Verhaftungswelle unter Bandenmitgliedern «in der Geschichte der Stadt New York».

Nach Angaben des New Yorker Polizeichefs Bill Bratton hatten die beiden Gangs die Strassen der Bronx mit ihren «offenen Drogengeschäften vor Schulen und Wohnhäusern» und anderen Gewalttaten «vergiftet». An den Razzien waren auch zahlreiche Vertreter von Bundesbehörden beteiligt.

17 der Festgenommenen wurden bereits an die Bundesjustiz übergeben. Während die Gang «Big Money Bosses» allein in der Bronx operierte, traten «2Fly» auch US-weit in Erscheinung. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter