Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
German contemporary witness Marga Spiegel poses during a photocall prior to the presentation of Ludi Boeken's movie

Fast ihre gesamte Familie wurde von Nazis ermordet.  Bild: KEYSTONE

Ihre Geschichte wurde verfilmt

Holocaust-Überlebende Marga Spiegel starb im Alter von 101 Jahren



Die Holocaust-Überlebende Marga Spiegel ist tot. Sie starb am Dienstag im Alter von 101 Jahren in Münster. Das teilte die Jüdische Gemeinde Münster mit.

Spiegels Überlebensgeschichte während der Nazizeit war in dem Film «Unter Bauern» mit Veronica Ferres in der Hauptrolle erzählt worden. Der Streifen feierte 2009 am Festival del film Locarno Weltpremiere.

Zahlreiche Familienangehörige von Marga Spiegel (Jahrgang 1912) wurden von den Nationalsozialisten verschleppt und ermordet. Sie selbst entging der Deportation und überlebte mit Mann und Tochter, weil fünf Bauernfamilien aus dem Münsterland die damals 30-jährige Jüdin zwischen 1943 und 1945 bei sich versteckten.

Marga Spiegel war eine Tante des früheren Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Paul Spiegel. Sie war im vergangenen November mit dem NRW-Landesverdienstorden ausgezeichnet worden.

Brückenbauerin und Vorbild

Veronica Ferres sagte, Marga Spiegel habe der Welt unglaublich viele positive Impulse gegeben. «Trotz all der fürchterlichen Erfahrungen, die sie in der NS-Zeit machen musste, ist sie nicht müde geworden, ihre Liebe in die Welt hinauszutragen. Ich bin sehr dankbar, dass ich sie kennenlernen durfte», erklärte die Schauspielerin.

Der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in Münster, Sharon Fehr, würdigte Spiegel als grosse jüdische Persönlichkeit, die nach langer, schwerer Krankheit gestorben sei. «Ihre Stimme gegen Antisemitismus, Ausgrenzung und Menschenverachtung ist für immer verstummt. Die Brückenbauerin zur nichtjüdischen Mehrheit hat sich verabschiedet», erklärte Fehr. (oku/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter