DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Keine MItverantwortlichen

Staatsanwaltschaft stellt Untersuchungen zu Schumachers Unfall ein

17.02.2014, 11:41
Fuhr abseits der Pisten. Michael Schumacher hier 2005 in Italien. 
Fuhr abseits der Pisten. Michael Schumacher hier 2005 in Italien. 
Bild: EPA/EPA FILE

Der schwere Skiunfall von Formel-1-Legende Michael Schumacher ist nicht durch andere mitverschuldet worden: Die Staatsanwaltschaft im französischen Albertville gab am Montag bekannt, dass sie ihre Untersuchungen einstelle.

Es gebe «kein Vergehen durch wen auch immer». Die Ausschilderung und Markierung der Piste seien «den französischen Vorschriften entsprechend» gewesen, erklärte Staatsanwalt Patrick Quincy. Schumacher war am 29. Dezember im ostfranzösischen Skigebiet Méribel abseits der markierten Pisten gestürzt und mit dem Kopf auf einen Fels aufgeschlagen.

Mit einem lebensgefährlichen Schädel-Hirn-Trauma wurde er in das Universitätsspital von Grenoble gebracht, wo er wochenlang im künstlichen Koma lag. Inzwischen haben die Ärzte die Aufwachphase eingeleitet, die laut Schumachers Familie aber noch länger dauern kann.

Bereits Anfang Januar hatte die französischen Ermittler nach vorläufigen Erkenntnissen mitgeteilt, dass Schumacher selbst wohl nicht zu schnell gefahren sei und «absichtlich» die markierte Piste verlassen habe. Ungeachtet der Feststellungen der Staatsanwaltschaft könnte die Familie Schumacher in einem Zivilverfahren gegen mögliche, aus ihrer Sicht Mitverantwortliche an dem Unfall klagen. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter