Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlinge: Orbán und Kohl sehen sich in Zielsetzung mit Merkel einig



Der Besuch von Viktor Orbán bei Altkanzler Helmut Kohl hatte Kontroversen ausgelöst. Der ungarische Ministerpräsident ist wegen seiner Flüchtlingspolitik umstritten. Nach dem Treffen bemühen sich alle um versöhnliche Signale.

Nach dem Besuch bei Altkanzler Helmut Kohl stellte Orbán die gemeinsamen Bemühungen mit Deutschland um Lösungen in der Flüchtlingsfrage heraus. Kohl und er sähen in ihrer Haltung keinen Gegensatz zur Politik von Kanzlerin Angela Merkel, heisst es in einer Erklärung, die Kohls Büro am Dienstag nach dem Besuch von Orbán in Ludwigshafen-Oggersheim verbreitete.

In der Zielsetzung sei man sich völlig einig: Es gehe darum, «unter humanitären Aspekten in einer existenziellen Frage für Millionen von Menschen den besten Weg zu finden».

Zuflucht nur für «kleineren Teil» der Flüchtlinge

Orban gilt als einer der schärfsten Kritiker von Merkel in Sachen Flüchtlingen. Der 52-jährige Politiker setzt auf Abschottung und ist gegen eine Verteilung der Flüchtlinge in Europa, er steht deshalb selbst in der Kritik. Der «Bild»-Zeitung sagte Orbán nach dem rund 80-minütigen, privaten Treffen mit dem 86-jährigen Kohl, Ungarn mit ihm als Ministerpräsidenten sehe sich Seite an Seite mit Berlin.

Kohl und Orbán betonten in der Erklärung, dass Europa nur für den kleineren Teil der geflohenen Menschen übergangsweise eine Zuflucht bieten oder gar eine neue Heimat werden könne. Es müssten auch Lösungen ausserhalb von Europa und in den notleidenden Regionen gesucht werden, damit den Menschen dort geholfen und ihnen eine Zukunftsperspektive gegeben werden könne, «die am besten in der eigenen Heimat liegt».

Sie hoben hervor, «dass es weder in der Sache noch für die Menschen hilfreich sei, in dieser wichtigen Frage des Umgangs mit der Flüchtlingswelle und den Schicksalen von Millionen von Menschen vor allem politische Gegensätze zu konstruieren».

Orbán überreichte Kohl nach Angaben von dessen Büro ein Exemplar seines Buches «Aus Sorge um Europa». Es erscheine mit einem aktuellen Vorwort Kohls und einer Einführung Orbáns in diesen Tagen in Ungarn.

Auf Privatversuch

Kanzlerin Merkel, wie einst Kohl Bundesvorsitzende der CDU, bezeichnete das umstrittene Treffen der beiden als sinnvoll und nützlich. Viele dort diskutierte Akzente entsprächen - so weit ihr bekannt - genau dem, was sie auch «für absolut unerlässlich und wichtig» halte, sagte sie in Berlin. Sie nannte als Beispiele die Bekämpfung von Fluchtursachen und gemeinsames europäisches Handeln.

Gegen den Besuch von Orbán demonstrierten in der Nähe von Kohls Wohnhaus etwa 30 Menschen. Sie empfingen den ungarischen Ministerpräsidenten mit Pfiffen, Tröten und Parolen wie «Orbán vertreiben, Flüchtlinge bleiben».

Orbáns Visite bei Kohl galt als Privatbesuch. Die Polizei hatte die Strasse, in der Kohls Wohnhaus liegt, abgeriegelt und dafür gesorgt, dass Demonstranten nicht näher als 30 Meter an Kohls Wohnhaus heran kamen. Nach Angaben eines Polizeisprechers verliefen die Kundgebungen friedlich. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter