Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige wegen Verdachts auf Wahlbetrug im Oberwallis



Vier Tage nach dem zweiten Wahlgang für die Walliser Regierung gibt es Hinweise auf mögliche Fälle von Wahlbetrug im Oberwallis. Die Behörden von Brig, Visp und Naters haben Anzeige bei der Staatsanwaltschaft eingereicht.

«Die Stadt Brig hat eine Anzeige wegen Wahlbetrugs eingereicht», sagte am Donnerstag der Walliser Generalstaatsanwalt Nicolas Dubuis auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte damit einen Online-Bericht der Zeitung «Walliser Bote».

Auch die Städte Visp und Naters reichten eine Anzeige wegen des Verdachts auf Wahlbetrugs ein, wie der Visper Gemeindeschreiber Thomas Anthamatten und Franz Ruppen, SVP-Nationalrat und Stadtpräsident von Naters, auf Anfrage erklärten.

Die Unregelmässigkeiten seien festgestellt worden, als Bürger im Wahllokal auf der Gemeinde ihre Stimme abgeben wollten, die keine Wahlunterlagen erhalten hatten, sagte Anthamatten weiter. Die Anzeige sollte am Freitag bei der Staatsanwaltschaft eintreffen.

Keine Angaben über Ausmass

Bei einer Überprüfung im Stimmregister sei festgestellt worden, dass im Namen dieser Personen bereits abgestimmt worden war. Über das Ausmass des möglichen Wahlbetrugs machten sowohl die Stadt Visp wie auch die Staatsanwaltschaft keine Angaben.

Beim zweiten Wahlgang der Staatsratswahlen vom Sonntag war Oskar Freysinger (SVP) aus der Regierung abgewählt worden. Seinen Sitz eroberte Frédéric Favre von der FDP. Die CVP konnte ihre drei Sitze verteidigen, für die SP wurde Esther Waeber-Kalbermatten wiedergewählt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen