Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masterplan

40 Prozent mehr Platz für Uni, Unispital und ETH im Zürcher Zentrum



Das Universitätsspital, die Universität und die ETH können ihre Ausbaupläne im Gebiet um ihre Hauptgebäude in Zürich weitgehend im Umfang ihrer Wünsche ausbauen. Der Masterplan 2014 zeigt, dass die heute genutzten Flächen um rund 40 Prozent erweitert werden können.

Die Erweiterung entspricht etwa neun Mal der Nutzfläche des Uni-Hauptgebäudes, wie Stadtrat und Hochbauvorsteher André Odermatt an einer Medienorientierung am Montag sagte. Entstehen sollen die Neu- und Erweiterungsbauten in den nächsten rund drei Jahrzehnten etappenweise.

Durch die Gesamterneuerung am bisherigen Standort bleibt laut Spitaldirektorin Rita Ziegler ein grosser Vorteil beibehalten, um den das USZ von vielen Spitälern beneidet werde: die räumliche Nähe zu zwei Hochschulen. Diese enge Zusammenarbeit bezeichnete auch ETH-Präsident Ralph Eichler als «matchentscheidend». Der Verbund von USZ, UZH und ETH sei «weltweit einzigartig». (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen