Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thailand: Zehntausende radeln in Bangkok für schwerkranken König Bhumibol



Zehntausende Fahrradfahrer sind am Freitag auf den Strassen der thailändischen Hauptstadt Bangkok unterwegs gewesen, um ihrem schwerkranken König Bhumibol Adulyadej die Ehre zu erweisen. Angeführt wurde der in den Königsfarben Gelb gekleidete Zug vom Kronzprinz.

Auf Maha Vajiralongkorn folgten Mitglieder der Militärregierung. Der 63-jährige Kronprinz hatte bereits im August eine ähnliche Aktion für seine Mutter Sirikit geleitet.

Bhumibol, der dienstälteste Monarch der Welt, wird von seinen Landsleuten fast wie eine Gottheit verehrt. Doch seit zwei Jahren verbringt der 88-Jährige einen Grossteil seiner Zeit im Krankenhaus.

Zuletzt war er im Rollstuhl in einem im September veröffentlichten kurzen Video zu sehen, selbst seinen Geburtstag am 5. Dezember feierten seine Untertanen ohne ihn. Die Sorge um den König, der als Garant von Thailands Einheit gilt, und um die Zukunft des Landes ist gross.

Vajiralongkorn ist bei weitem nicht so populär wie sein Vater. Der einzige Sohn des Monarchen war lange Zeit der Öffentlichkeit kaum bekannt, erst seit seiner zweiten Scheidung Ende 2014 nimmt er häufiger Termine wahr und lässt sich für offizielle Fotos ablichten.

Sein Auftritt an der Spitze des Fahrradkorsos für seinen Vater gab Vajiralongkorn nun die Möglichkeit zu zeigen, dass er den Rückhalt des Militärs hat.

«Einige könnten die Veranstaltung auch als Massnahme interpretieren, dem Kronprinzen grössere Legitimität als künftigen Monarchen zu verschaffen», sagte der Politikwissenschaftler Paul Chambers der Nachrichtenagentur AFP. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter