Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Happy Birthday!: «Musik ist für mich Liebe» - Zubin Mehta wird heute 80



Er gilt als Charmeur und einer der bedeutendsten Dirigenten unserer Zeit: Maestro Zubin Mehta wird heute 80 und blickt auf eine Weltkarriere zurück. Dabei hatte seine Familie ganz andere Pläne mit ihm.

Zubin Mehta ist heute in vielen Ländern der Welt zu Hause - in den USA, wo er meistens wohnt, in Indien, wo er geboren wurde, in Israel, wo er eine «Liebesbeziehung» mit dem Israel Philharmonic Orchestra eingegangen ist - und in Deutschland, wo er jahrelang Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper in München war. «Musik ist für mich Liebe», sagte er vor kurzem. «Das ist es, was mich am Laufen hält».

Dabei hätte er beinahe einen ganz anderen Weg eingeschlagen: Seine Familie wollte ihn zu einer Mediziner-Karriere drängen. «Meine Familie war gegen die Künstlerlaufbahn, und in Indien sucht die Familie die Berufe für die Kinder aus», erinnert er sich. «Ich sagte zu meinem Vater: 'Schau, wenn ihr wollt, studiere ich Medizin, aber es wird mir nicht gefallen. Ich muss Musiker werden.'»

Für Orchester auf der ganzen Welt ist es ein Glück, dass er sich durchgesetzt hat. Kaum jemand ist bei so vielen Orchestern Ehrendirigent wie er. Ein Grund: Er verlangt seinen Musikern zwar stets alles ab, aber er bleibt freundschaftlich dabei. Die kanadische Cellistin Amanda Forsyth sagt: «Er liest Deine Gedanken, bevor Du Deine Phrase spielst.»

Geburtstagsfeste in fünf Ländern

Weil Forsyth nicht als einzige so begeistert von ihm ist, feiert Mehta seinen Geburtstag mit Orchestern in Tel Aviv, Mumbai, Florenz, München und Wien.

In Wien begann seine steile Karriere mit einer harten Ausbildung bei Hans Swarowsky. Die Jahre in Österreich prägten ihn und brachten ihm neben Mahler und Bruckner auch Schönberg näher.

Mehta wurde in Montreal und Los Angeles engagiert, bald schon dirigierte er - gerade einmal Mitte 20 - Orchester von Weltrang wie die Berliner und die Wiener Philharmoniker. Er stand bei den Salzburger Festspielen, an der New Yorker Met und an der Mailänder Scala am Pult. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter