Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strassenverkehr: Luzerner Polizei stoppt vollgestopfte Autos auf Fahrt in den Süden



Auf der Autobahn A2 hat die Luzerner Polizei einen Konvoi nach Tunesien gestoppt, weil die Fahrzeuge mit Waren vollgestopft und massiv überladen waren. Vor der Weiterfahrt mussten die Lenker umpacken und mehrere hundert Franken Bussgeld hinterlegen.

Die Polizei zog am Mittwochmorgen zwischen Reiden und Sempach zwei Autos und einen Lieferwagen aus dem Verkehr, wie es in einer Mitteilung heisst. An Bord der Fahrzeuge aus Deutschland und Frankreich waren insgesamt vier Personen. Sie waren auf der Fahrt nach Tunesien.

Die Gepäckräume und Sitze waren mit Kleidern und Haushaltswaren vollgestopft, wie ein Polizeisprecher sagte. In einem Fahrzeug seien auch Kanarienvögel verstaut gewesen.

Die Fahrzeugdächer waren ebenfalls laut Polizei massiv überladen. Die Dachlasten wurden um mehr als das Dreifache des erlaubten Gewichts überschritten.

Die Lenker mussten vor der Weiterfahrt die Ware erst ausladen, aussortieren und neu beladen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen