Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkische Behörden lassen französischen Reporter frei



Nach zwei Tagen in Gewahrsam der türkischen Polizei ist ein französischer Journalist freigekommen. Der Reporter Olivier Bertrand sei am Sonntag aus der Türkei nach Paris zurückgekehrt, teilte die Chefredakteurin der Online-Zeitung «Les Jours», Isabelle Roberts, mit.

Bertrand sei wohlauf. Die türkischen Behörden hätten ihm sein Mobiltelefon und seinen Computer bei der Freilassung zurückgegeben. Bertrand war am Freitag in der Provinz Gaziantep im Südosten der Türkei festgenommen worden, wo er sich für eine Reportage aufhielt.

Einem Bericht der Nachrichtenagentur Anadolu zufolge warfen ihm die Behörden vor, nicht die erforderlichen Akkreditierungen eingeholt zu haben. Frankreichs Aussenminister Jean-Marc Ayrault hatte Bertrands Festnahme am Sonntag kritisiert und seine sofortige Freilassung gefordert.

Die türkischen Behörden gehen seit dem Putschversuch vom 15. Juli massiv gegen Regierungsgegner vor, darunter kritische Medienvertreter. Zahlreiche Journalisten wurden festgenommen. Zugleich haben sich auch die Arbeitsbedingungen für ausländische Journalisten in der Türkei erschwert. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen