Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Janka nicht in Adelboden



Schicke uns deinen Input
Sportredaktion
Stoke Citys erster Sieg nach fünf Spielen
Stoke City kam beim 2:0 gegen Watford zum ersten Sieg nach fünf Spielen und seit dem 3. Dezember. Das Duell der beiden Mittelfeldklubs war nur auf den ersten Blick eine Partie mit Schweizer Inhalt. Valon Behrami wurde bei Watford in der Pause ausgewechselt, Xherdan Shaqiri kam bei Stoke überhaupt nicht zum Einsatz. Der Offensivspieler drückte zum dritten Mal in den letzten vier Spielen während 90 Minuten die Ersatzbank. (sda)
Britain Football Soccer - Stoke City v Watford - Premier League - bet365 Stadium - 3/1/17 Watford's Heurelho Gomes makes a save from Stoke City's Jonathan Walters  Action Images via Reuters / Carl Recine Livepic EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or "live" services. Online in-match use limited to 45 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications. Please contact your account representative for further details.
Arsenal holt 3:3 nach Aufholjagd
Arsenal vermeidet zum Auftakt der Rückrunde in der Premier League bei Bournemouth mit drei Toren in den letzten 20 Minuten die dritte Auswärtsniederlage in Serie und erreicht in extremis noch ein 3:3.

Dem Franzosen Olivier Giroud, der bei den ersten beiden Toren Arsenals durch Alexis Sanchez (70.) und Lucas Perez (75.) die Vorarbeit geleistet hatte, gelang in der 92. Minute mit einem Kopfball via Innenpfosten der Ausgleich. Die gefühlvolle Flanke zum 3:3 hatte Granit Xhaka mit dem linken Aussenrist geschlagen.

Weniger geschickt als in der Nachspielzeit hatte sich Xhaka nämlich in der Startphase angestellt. Nach 20 Minute stiess er im Laufduell seinen Gegenspieler an der Strafraumgrenze mit dem Ellbogen unnötigerweise zu Boden und verschuldete damit den Foulpenalty, der zum frühen 0:2-Rückstand von Arsenal führte.

Das 3:3 nach 0:3-Rückstand ist für Arsenal nur vordergründig ein gewonnener Punkt. Der Rückstand auf Leader Chelsea ist dadurch auf elf Verlustpunkte angewachsen. Der Stadtrivale trifft am Mittwoch auswärts auf Tottenham Hotspur, den dritten Spitzenklub aus London. (sda)
IAAF will russischen Athleten helfen
Der Leichtathletik-Weltverband IAAF will mehreren Athleten des suspendierten russischen Verbandes helfen und einen Weg aufzeigen, wie sie unter «neutraler Flagge» an Wettkämpfen teilnehmen können.
Dazu müssen diese nachweisen, dass sie von dem im McLaren-Report genannten staatlichen und institutionellen Doping in Russland nicht direkt betroffen waren. Sie müssen beweisen, dass sie nie mit Trainern oder Ärzten zusammengearbeitet haben, welche Teil des russischen Doping-Systems sind oder waren.

Wie die IAAF mitteilte, wurde die Liste von russischen Leichtathleten, welche registriert sind und in den letzten Monaten unter Aufsicht des Weltverbandes ausserhalb von Russland mehrfach getestet wurden, Anfang Jahr auf über 60 Namen erweitert. (sda)
epa05655498 IAAF President Sebastian Coe of Britain speaks during a press conference of the 204rd IAAF Council meeting in Monaco, 01 December 2016.  EPA/SEBASTIEN NOGIER
Cologna im Skiathlon nur im Spurt geschlagen
Martin Jonsrud Sundby, Sergey Ustiugow und Dario Cologna setzten sich im letzten Anstieg des 20km-Skiathlons leicht ab. So machten die drei den Sieg im Spurt unter sich aus. Cologna zog dabei den Kürzeren und wurde Dritter. Ustiugow siegte vor Sundby. Es ist bereits der dritte Sieg im dritten Rennen des Russen. Damit ist er definitiv ein Anwärter auf den Gesamtsieg.

Cologna zeigte sich sehr präsent in den vorderen Reihen. Zwei Runden vor Schluss konnte sich der Münstertaler gar kurz absetzen, liess sich aber wieder einholen. Mit seinem ersten Podestplatz seit fast einem Jahr kann er zufrieden sein. Im Gesamtklassement liegt der Schweizer neu 1:25 Minuten hinter Leader Ustiugow. (fox/sda)
epa05694220 Dario Cologna of Switzerland in action during the Cross Country Skiing Men's 10 kilometer distance race at the FIS Tour de Ski in Tschierv, Val Muestair, Switzerland, 01 January 2017.  EPA/PETER SCHNEIDER
Biathlon-Dominator Fourcade: «Das ist Heuchelei»
Frankreichs Biathlon-Star Martin Fourcade kritisierte die Absage des Weltcups im sibirischen Tjumen im März aufgrund des russischen Dopingskandals scharf. «Das ist Heuchelei. Die Einzigen, die dadurch bestraft werden, sind die Biathlon-Fans in Russland», sagte der fünfmalige Weltcup-Gesamtsieger französischen Medien bei einer Telefonkonferenz.

Der zweimalige Olympiasieger hatte nach dem Bekanntwerden des zweiten McLaren-Reports im Dezember einen Weltcup-Boykott ins Spiel gebracht, sollte der Biathlon-Weltverband IBU bei stichhaltigen Beweisen nicht rigoros gegen den russischen Verband vorgehen. Allein will der zehnmalige Weltmeister das aber nicht durchziehen. «Ich werde mich nicht für die anderen opfern. Ich bin weder Martin Luther King noch Nelson Mandela, und ich fühle mich nicht dazu berufen, es zu sein», sagte der 28-Jährige. (fox/sda/dpa)
France's Martin Fourcade celebrates winning the men's Biathlon World Cup 15 km mass start event in Nove Mesto na Morave, Czech Republic, Sunday, Dec. 18, 2016. (AP Photo/Petr David Josek)
SC Bern verlängert mit Ebbett - Macenauer muss gehen
Andrew Ebbett bleibt dem SC Bern zwei weitere Saisons erhalten. Der Schweizer Meister verlängert den auslaufenden Vertrag mit dem kanadischen Stürmer bis zum Ende der Saison 2018/2019.

Nicht verlängert wird hingegen die temporäre Zusammenarbeit mit dem kanadischen Stürmer Maxime Macenauer. Der 27-Jährige wurde vom SCB kurz nach Saisonbeginn mit einem bis zum 2. Januar 2017 befristeten Vertrag verpflichtet, kam beim Leader zuletzt aber nicht mehr über die Rolle des überzähligen Ausländers hinaus. (fox/sda)
Bern's Andrew Ebbett celebrates his 0-1 goal, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2016/17 between HC Ambri Piotta and SC Bern, at the ice stadium Valascia in Ambri, on Tuesday, November 29, 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)
Luganos Morini wochenlang out
Der HC Lugano muss in den nächsten Wochen auf Stürmer Giovanni Morini verzichten. Das 21-jährige Eigengewächs hat sich im letzten Meisterschaftsspiel kurz vor Weihnachten gegen die ZSC Lions (2:4) eine Schulterluxation zugezogen und deshalb auch den Spengler Cup in Davos verpasst. Von einer Operation wird vorerst abgesehen. Die Verletzung wird konservativ behandelt und in einem Monat neu beurteilt. (fox/sda)
Luganos Giovanni Morini, links, im Spiel um den Puck gegen Ambris Torhueter Sandro Zurkirchen beim Eishockeyspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem HC Ambri Piotta, in der Resega Eishalle in Lugano, am Montag, 21. November 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)
Fortschritte bei Ammann in der Qualifikation von Innsbruck
Simon Ammann konnte anlässlich der Qualifikation des Tournee-Springens in Innsbruck Selbstvertrauen tanken. Er zeigte sich verbessert, was die Weite betrifft. Der 35-jährige Toggenburger klassierte sich am Bergisel mit 127 m im 22. Rang und meisterte die Qualifikationshürde mühelos. Am Mittwoch trifft er auf Roman Koudelka (Tch). Bei der Landung musste Ammann allerdings wie gewohnt überdurchschnittlich hohe Abzüge in Kauf nehmen.

Sieger der Qualifikation wurde mit 134,5 m der Österreicher Stefan Kraft. Der Tournee-Leader Kamil Stoch liess die Qualifikation als Vorqualifizierter wie schon in Garmisch-Partenkirchen aus. (sda)
Simon Ammann of Switzerland soars through the air during his first competition jump at the second stage of the 65th four hills ski jumping tournament in Garmisch-Partenkirchen, Germany, Sunday, Jan. 1, 2017. (AP Photo/Matthias Schrader)
Tennis-Küken setzt Meilenstein
Beim WTA-Turnier in Brisbane sorgte die 16-jährige australische Qualifikantin Destanee Aiava (WTA 386) beim 2:6, 6:3, 6:4-Sieg gegen die Amerikanerin Bethanie Mattek-Sands für einen Meilenstein. Die High-School-Schülerin ist die erste Spielerin mit Jahrgang 2000, die eine Partie auf der WTA-Tour im Hauptfeld gewinnen konnte.
epa05694917 Destanee Aiava of Australia in action against Bethanie Mattek-Sands of United States during their first round match at the Brisbane International Tennis Tournament in Brisbane, Australia, 02 January 2017.  EPA/DAVE HUNT  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT  EDITORIAL USE ONLY
Aiava, die für das Australian Open eine Wildcard erhält, trifft in der 2. Runde auf die Weltranglisten-Neunte Swetlana Kusnezowa. Die 31-jährige Russin bestritt 2000 ihren ersten ITF-Event. (ram/sda)
Von Siebenthal neu auf Rang 10
Nathalie von Siebenthal klassiert sich in Oberstdorf im Skiathlon über 2x5 km beim Sieg von Stina Nilsson im 11. Rang. Im Gesamtklassement der Tour de Ski rückt die Schweizerin in die Top 10 vor.
Die Schweizer Langlaeuferin Nathalie von Siebenthal spricht an einer Medienkonferenz, am Freitag, 30. Dezember 2016, in Tschierv im Val Muestair. Vom 31. Dezember 2016 bis am 1. Januar 2017 findet hier die erste Etappe der FIS Tour de Ski statt. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Zu Beginn der letzten Runde wurde die 23-jährige Bernerin beim Sturz einer Konkurrentin aufgehalten und büsste einige Positionen ein. Gleichwohl durfte Von Siebenthal mit ihrer Vorstellung sehr zufrieden sein, vorab bei den Aufstiegen präsentierte sie sich sehr stark. (ram/sda)
Quotenrekord für Darts-WM
Der Darts-Sport ist im deutschsprachigen Raum so populär wie nie zuvor. Das zeigt sich auch an den Einschaltquoten der gestern zu Ende gegangenen WM. Auf «Sport 1» sahen im Schnitt 1,48 Millionen Zuschauer, wie sich Michael van Gerwen den Titel holte. In der Spitze waren beinahe zwei Millionen dabei. (ram)
epa05695558  Michael van Gerwen wins the PDC World Darts Championship final between Michael van Gerwen and Gary Anderson 7-3 at the Alexander Palace in London, Britain, 02 January 2017.  EPA/SEAN DEMPSEY
Janka nicht in Adelboden
Training und Ruhe statt Rummel und Punkte: Carlo Janka verzichtet auf einen Start beim Heim-Weltcup in Adelboden am Wochenende. Stattdessen will der 30-jährige Riesenslalom-Olympiasieger von 2010 ein gezieltes Aufbautraining durchführen.
epa05682663 Carlo Janka of Switzerland celebrates his second place on the podium after the Men's Parallel Giant Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup event in Alta Badia, Italy, 19 December 2016. Sarrazin won ahead second placed Carlo Janka of Switzerland, and third placed Kjetil Jansrud.  EPA/ANDREA SOLERO
«Es fällt mir natürlich schwer, dass diese Phase genau auf das Rennen in Adelboden fällt, welches mir sehr am Herzen liegt», wird Janka in einer Mitteilung von Swiss-Ski zitiert. Er müsse jedoch seinem Körper auch Ruhe geben. «Deshalb erachte ich es als sinnvoll, diese Aufbauphase vor den nächsten Rennen und vor allem vor der WM einzulegen.» (ram)
Biels Wellinger nach Lugano
Der HC Lugano treibt seine Kaderplanungen für die nächste Saison voran. Vom EHC Biel stösst Verteidiger Thomas Wellinger für zwei Jahre zu den Tessinern.
Biels Thomas Wellinger beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem EHC Biel am Montag, 2. Januar 2017, in der Resega Halle in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)
Mit der Ausnahme eines einjährigen Abstechers beim SC Bern spielte Wellinger während den letzten sieben Jahren beim EHC Biel. Nun sucht der 28-jährige Bündner, der in der laufenden Saison bei 14 Skorerpunkten (1 Tor) in 33 NLA-Spielen hält, im Tessin eine neue Herausforderung. (ram/sda)
Wawrinka trifft beim Saisonauftakt auf Troicki
Stan Wawrinka bestreitet sein erstes Spiel in der neuen Saison gegen Viktor Troicki. Der Serbe setzte sich am ATP-Turnier in Brisbane in der 1. Runde 6:4, 7:5 gegen den Japaner Yoshihito Nishioka durch.
Swiss tennis player Stan Wawrinka poses in front of a poster during a press conference of the Geneva Open 2017 tennis tournament, on Wednesday, November 30, 2016, in Geneva, Switzerland.(KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Wawrinka greift nach einem Freilos erst in der 2. Runde ein. Der 31-jährige Waadtländer hat alle sechs bisherigen Vergleiche mit dem ein Jahr jüngeren Serben für sich entschieden. (ram/sda)
Houston siegt weiter
Die Houston Rockets eilen in der NBA auch ohne den verletzten Clint Capela von Sieg zu Sieg. Beim 101:91 gegen Washington erzielte James Harden erneut ein Triple-Double.
Jan 2, 2017; Houston, TX, USA; Houston Rockets guard James Harden (13) drives to the basket as Washington Wizards guard Bradley Beal (3) defends during the first quarter at Toyota Center. Mandatory Credit: Troy Taormina-USA TODAY Sports
Nach seinem genialen Auftritt an Silvester, als er gegen die New York Knicks mit 53 Punkten, 17 Assists und 16 Rebounds eine NBA-Bestmarke aufstellte, gelangen ihm beim 101:91 gegen die Washington Wizards 23 Punkte, 10 Rebounds und 10 Assists. Es war bereits zum 9. Mal in dieser Saison, dass er in drei verschiedenen Statistiken zweistellige Werte erzielte. (ram/sda)
Orlik gewinnt erstmals Berchtold-Schwinget
Armon Orlik, Schlussgangteilnehmer am letztjährigen Eidgenössischen Fest in Estavayer, hat den 120. Berchtold-Schwinget nach Belieben dominiert. Mit sechs gewonnen Gängen triumphierte der Nordostschweizer erstmals in der Zürcher Saalsporthalle. Im Schlussgang besiegte Orlik den Appenzeller Michael Bless, der nach fünf Gängen einen Viertelpunkt mehr aufgewiesen hatte, nach 4:25 Minuten mit Fussstich.
Der Buendner Armon Orlik freut sich ueber den Sieg am Sonntag, 14. August 2016, beim traditionellen Schwingfest auf der Schwaegalp. Der Schlussgang zwischen dem St. Galler Daniel Boesch und dem Innerschweizer Marcel Mathis endete gestellt. Damit siegen der Buendner Armon Orlik und der Thurgauer Samuel Giger. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Der 21-jährige Orlik ist der erste Bündner Sieger in der Saalsporthalle seit Beat Clopath (2012). Nacheinander besiegte er Tobias Krähenbühl, Samuel Dind, Lukas Bürgler, Tobias Widmer und um die Schlussgang-Teilnahme den Entlebucher Jonas Brun. (sda)
Djokovic in Doha trotz Fehlstart eine Runde weiter
Novak Djokovic beginnt das Tennis-Jahr 2017 mit einem Fehlstart, aber ohne Niederlage. Die Nummer 2 der Welt gewinnt in der ersten Runde von Doha gegen den Deutschen Jan-Lennard Struff.
Tennis - Qatar Open - Men's Singles - Jan-Lennard Struff of Germany v Novak Djokovic of Serbia - Doha, Qatar - 2/1/2017 - Djokovic in action. REUTERS/Ibraheem Al Omari
Djokovic lag im ersten Satz gegen den Weltranglisten-63. mit 1:5 zurück. Dennoch setzte sich der Serbe noch 7:6 (7:1), 6:3 durch. In der zweiten Runde von Doha bekommt es der siebenfache Turniersieger der Vorsaison (65:9 Siege) entweder mit den Argentinier Horacio Zeballos oder dem Deutschen Florian Mayer zu tun. (sda)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter