Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Französische Eisenbahner setzen ihren Streik gegen Reformpläne fort



Eisenbahner haben am Samstag wieder weite Teile des Zugverkehrs in Frankreich lahmgelegt. Laut einer Mitteilung des staatlichen Bahnbetreibers SNCF dürfte allein die Hälfte der TGV-Hochgeschwindigkeitszüge ausfallen.

Betroffen sind auch die Verbindungen mit der Schweiz. Insgesamt verkehrten am Samstag sechs TGV-Verbindungen zwischen Frankreich und der Schweiz, je zwei mit Zürich, Lausanne und Genf. Die restlichen Verbindungen wurden gemäss Informationen von TGV/Lyria gestrichen.

Es ist bereits der elfte Streiktag bei der Bahngesellschaft SNCF. Der Arbeitskampf begann in der Woche nach Ostern und ist ein Kräftemessen mit der Regierung von Präsident Emmanuel Macron.

Die Regierung will den hoch verschuldeten Betreiber umbauen und den Bahnverkehr - wie auf EU-Ebene beschlossen - für Wettbewerber öffnen. Neu eingestellte SNCF-Mitarbeiter sollen künftig nicht mehr den beamtenähnlichen Eisenbahner-Status bekommen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen