DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Französische Eisenbahner setzen ihren Streik gegen Reformpläne fort



Eisenbahner haben am Samstag wieder weite Teile des Zugverkehrs in Frankreich lahmgelegt. Laut einer Mitteilung des staatlichen Bahnbetreibers SNCF dürfte allein die Hälfte der TGV-Hochgeschwindigkeitszüge ausfallen.

Betroffen sind auch die Verbindungen mit der Schweiz. Insgesamt verkehrten am Samstag sechs TGV-Verbindungen zwischen Frankreich und der Schweiz, je zwei mit Zürich, Lausanne und Genf. Die restlichen Verbindungen wurden gemäss Informationen von TGV/Lyria gestrichen.

Es ist bereits der elfte Streiktag bei der Bahngesellschaft SNCF. Der Arbeitskampf begann in der Woche nach Ostern und ist ein Kräftemessen mit der Regierung von Präsident Emmanuel Macron.

Die Regierung will den hoch verschuldeten Betreiber umbauen und den Bahnverkehr - wie auf EU-Ebene beschlossen - für Wettbewerber öffnen. Neu eingestellte SNCF-Mitarbeiter sollen künftig nicht mehr den beamtenähnlichen Eisenbahner-Status bekommen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter