Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Campingurlaub ermordet

Fall einer in Frankreich ermordeten Schweizerin wird neu aufgerollt



In Frankreich wird der bislang ungeklärte Fall einer jungen Schweizer Touristin wieder aufgerollt, die vor 14 Jahren an einem Strand nahe Bordeaux ermordet aufgefunden worden war. Die Untersuchungen stützen sich nun auf das unmittelbare Umfeld der damals 18-Jährigen. Sie war Anfang August 2000 erwürgt und halb im Sand verscharrt am Strand von Carcans entdeckt worden. Dort machte sie mit ihrer Familie Campingurlaub. An der Leiche seien DNA-Spuren entdeckt worden, die nicht von dem Mädchen stammten.

Die Ermittler sollen in der Schweiz, in den Niederlanden und in Deutschland nach Personen suchen, die mit dem Mädchen in Kontakt standen. Aus diesen Ländern stammen viele Touristen, die sich zur Tatzeit in Carcans aufhielten. Auch 14 Jahre nach dem Tod des Mädchens gebe es noch immer Leute, die etwas zu dem Fall zu sagen hätten, sagte ein mit den Ermittlungen Vertrauter. Möglicherweise hätten noch mehr Menschen etwas gesehen und sich nie getraut, es zu melden. «Vielleicht lockern sich die Zungen jetzt.» (mbu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen