Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Todesfall: Kameramann Douglas Slocombe im Alter von 103 Jahren gestorben



Der britische Kameramann Douglas Slocombe, der die deutsche Invasion in Polen filmte und später durch seine Zusammenarbeit mit Steven Spielberg berühmt wurde, ist tot. Slocombe sei am Montag im Alter von 103 Jahren in einem Londoner Spital gestorben.

Seine Tochter Georgina Slocombe bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP den Tod ihres Vaters. Slocombe war 1939 als Fotograf für ein Magazin in Polen, kurz bevor deutsche Truppen das Nachbarland überfielen. Selbst vorübergehend von der Gestapo festgenommen, gelang es ihm dennoch, nach Warschau zu kommen. Dort legte er die Fotokamera beiseite und filmte am 1. September unter dem Schutz polnischer Truppen den deutschen Einmarsch. Über das Baltikum gelang ihm anschliessend die Flucht nach Schweden.

Nach dem Krieg arbeitete Slocombe an einigen britischen Filmklassikern der 40er und 50er Jahre mit, unter anderem mit Star-Schauspieler Alec Guinness. In den 60er Jahren war er für die Kameraführung des erst 2003 neuverfilmten Klassikers «The Italian Job» (zu dt.: «Charlie staubt Millionen ab») verantwortlich; 1974 gewann er den begehrten britischen Filmpreis Bafta für «Der grosse Gatsby».

Als Slocombe fast 70 Jahre alt war, wählte ihn der US-Regisseur Spielberg als Kameramann für drei Filme seiner beliebten «Indiana Jones»-Reihe aus. Auch bei dem James-Bond-Film «Sag niemals nie» mit Sean Connery war Slocombe für die Kameraführung verantwortlich. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen