Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strassenrowdys zwischen Mels und Wangs

Streit an Tankstelle gipfelt in Verfolgungsjagd und Autounfall



Was in Mels SG mit einem Streit unter Autofahrern an einer Tankstelle begonnen hat, gipfelte in einem Autounfall in Wangs. Zuvor hatten sich die beteiligten drei Fahrzeuge eine filmreife Verfolgungsjagd geliefert. Verletzt wurde beim Zwischenfall am Samstagnachmittag niemand.  

Begonnen hatte die Geschichte demnach mit einem Streit zwischen drei Männern an einer Tankstelle in Mels, wie die Kantonspolizei St. Gallen am Sonntag mitteilte. Der Streit artete offenbar in Tätlichkeiten aus, worauf einer der Streithähne mit dem Auto wegfuhr. Die beiden anderen Männer setzten sich in ihr Auto und nahmen die Verfolgung auf – angeblich, um das Kennzeichen des Fahrzeugs des ersten Mannes festzustellen und so dessen Identität. 

Darauf kam es zwischen Mels, Bad Ragaz und Wangs zu einer Verfolgungsjagd. Dieser schloss sich auch noch ein vierter Mann mit seinem Auto an. Die Verfolger hatten den vierten Mann per Mobiltelefon zu Hilfe gerufen. Die Beteiligten hätten sich Überholmanöver geliefert, sich abgedrängt und sich gegenseitig zu gefährlichen Fahrmanövern genötigt, beschreibt die Polizei die Verfolgungsjagd der Kontrahenten durch drei Ortschaften. 

Nach 25 Minuten krachte es schliesslich: Zwei der beteiligten Autos stiessen seitlich zusammen. Dabei soll «angeblich ein Fahrzeuglenker den anderen abgedrängt haben», schreibt die Polizei und fügt an: «Die Aussagen der Beteiligten stimmen nicht überein.» Die Polizei hofft nun auf Beobachtungen unbeteiligter Zeugen, um den Zwischenfall aufzuklären. (sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter